Gretingsburg westlich von Dörrebach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege
Gemeinde(n): Dörrebach
Kreis(e): Bad Kreuznach
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Südostansicht der Gretingsburg westlich von Dörrebach

    Südostansicht der Gretingsburg westlich von Dörrebach

    Copyright-Hinweis:
    Simon, Joshua
    Fotograf/Urheber:
    Joshua Simon
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ostansicht der Gretingsburg westlich von Dörrebach

    Ostansicht der Gretingsburg westlich von Dörrebach

    Copyright-Hinweis:
    Simon, Joshua
    Fotograf/Urheber:
    Joshua Simon
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das als Gretingsburg bezeichnete Gebäude wurde in den Jahren 1843 und 1844 für touristische und jagdliche Zwecke erbaut. Die Gemeinden Seibersbach und Dörrebach teilten sich sowohl die monetären als auch die Materialkosten. Am 23. Juni 1850 brannte das Gebäude vollständig nieder. Anschließend erfolgte der Wiederaufbau des Gebäudes. 1851 wurde es stark demoliert, danach aber wieder instand gesetzt. Es wurde aus Bruchsteinen errichtet und mit einem Schieferdach versehen.

Der Name Gretingsburg geht wahrscheinlich auf einen alten Forstortsnamen zurück. Noch im Jahre 1565 wurde der Gemeindewald um die heutige Gretingsburg als „Gretingsburgk“ bezeichnet. Heute wird das Gebäude ausschließlich jagdlich genutzt und ist nur über unbefestigte Wanderwege zu erreichen. Man findet es in einem gepflegten Zustand vor. Die Eingangstür und die Fensterläden wurden vor kurzem gestrichen.

Frühmittelalterliche Befestigungsanlage
Im Zuge des Aufschwungs von Gewerbe, Handel und Verkehr entstanden von der Mitte des 2. Jahrhunderts vor Christus bis in die Zeit Julius Cäsars befestigte Siedlungen, sogenannte Oppida. Oppida waren in ganz West- und Mitteleuropa verbreitet und befanden sich häufig an strategisch günstigen Schnittpunkten bedeutender Handelswege. Auf dem Gebiet des heutigen Jagdhauses soll sich eine solche frühgeschichtliche Befestigungsanlage befunden haben. Von dieser ist heute nur noch der Halsgraben erkennbar. Möglicherweise sollte diese die ehemalige Römerstraße schützen, die heute auch als Ausoniusstraße bekannt ist. Mit der römischen Okkupation unter Kaiser Augustus wurde die militärische Funktion der Verteidigungsanlagen aufgehoben. Danach dienten sie der Bevölkerung nur noch als Kultstätten für keltische und römische Gottheiten.

(Jörn Schultheiß und Joshua Simon, Universität Koblenz-Landau, 2015/2016)

Literatur

Dotzauer, Winfried (2001)
Geschichte des Nahe-Hunsrück-Raumes von den Anfängen bis zur Französischen Revolution. Stuttgart.
Fabricius, Wilhelm (1914)
Die Herrschaften des unteren Nahegebietes. Der Nahegau und seine Umgebung, mit 3 Karten. (Erläuterungen zum Geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz, Bd. 6.) Bonn.
Feil, Fridolin (2000)
Dörrebacher Geschichten. Dörrebach. Online verfügbar: Dorfchronik Dörrebach, abgerufen am 15.02.2016

Gretingsburg westlich von Dörrebach

Schlagwörter
Ort
55444 Dörrebach
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1843 bis 1850
Koordinate WGS84
49° 56′ 50,49″ N, 7° 41′ 18,56″ O / 49.94736°, 7.68849°
Koordinate UTM
32U 405906.68 5533602.32
Koordinate Gauss/Krüger
3405944.25 5535376.35

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Gretingsburg westlich von Dörrebach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-245984 (Abgerufen: 15. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang