Pestkreuz in Frohlinde

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Castrop-Rauxel
Kreis(e): Recklinghausen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • "Die Pest", Darstellung der Infektionskrankheit Pest als "Schwarzer Tod" von Arnold Böcklin (1898).

    "Die Pest", Darstellung der Infektionskrankheit Pest als "Schwarzer Tod" von Arnold Böcklin (1898).

    Copyright-Hinweis:
    gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    Arnold Böcklin
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kolorierter Stich von Joseph Erasmus Belling aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts: eine Heiligenszene mit dem Märtyrer Sankt Sebastian (links) und dem Pestheiligen Sankt Rochus (rechts).

    Kolorierter Stich von Joseph Erasmus Belling aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts: eine Heiligenszene mit dem Märtyrer Sankt Sebastian (links) und dem Pestheiligen Sankt Rochus (rechts).

    Copyright-Hinweis:
    wellcomeimages.org / CC-BY-4.0
    Fotograf/Urheber:
    Joseph Erasmus Belling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Pestkreuz, mundartlich Bookenkreuz genannt, stammt aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, als die Pest wütete. Es gehörte früher zur einflussreichen Gemeinde St. Lambertus.

Der Begriff Bookenkreuz geht vermutlich auf den gebräuchlichen Begriff Bakenkreuz zurück. Dieser steht für „sichtbare Zeichen, wahrscheinlich rechtlicher Art“ (Brockpähler S. 145).

Die Bauerschaften Frohlinde, Obercastrop und Rauxel sowie noch andere Orte der Umgebung errichteten Pestkreuze und verpflichteten sich, alljährlich zu diesen Bittgänge zu veranstalten und an die Ortsarmen milde Gaben, Brot, Geld und andere Almosen zu verteilen. Die Stiftungen waren dem heiligen Rochus geweiht, weil dieser seit alten Zeiten der Schutzheilige der Kranken und Siechen ist.

(LWL-Amt für Landschafts- und Baukultur, 2009)

Internet
www.derwesten.de: Gedenken an die Pest (abgerufen 19.06.2009)

Literatur

Brockpähler, Wilhelm (1963)
Steinkreuze in Westfalen. (Schriften der Volkskundlichen Kommission des Provinzialinstituts für westfälische Landes- und Volkskunde 12.) Münster.

Pestkreuz in Frohlinde

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1636
Koordinate WGS84
51° 31′ 54,14″ N, 7° 20′ 50,78″ O / 51.53171°, 7.34744°
Koordinate UTM
32U 385374.3 5710249.82
Koordinate Gauss/Krüger
2593542.72 5711661.63

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Pestkreuz in Frohlinde”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-P363N410-20090619-0002 (Abgerufen: 13. Dezember 2017)
Seitenanfang