Weiler Linge

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Marienheide
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Historische Bausubstanz am Lindenweg in Linge (2009)

    Historische Bausubstanz am Lindenweg in Linge (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter; LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zweigeschossiges, verschiefertes historisches Wohngebäude in Linge (2009)

    Zweigeschossiges, verschiefertes historisches Wohngebäude in Linge (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter; LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historischer Ortskern in Linge (2009)

    Historischer Ortskern in Linge (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter; LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Verschieferte Wohnhäuser in Linge (2009)

    Verschieferte Wohnhäuser in Linge (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter; LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Ersterwähnung 1487 bezeichnet die Ortslage als „Lingen“. 1832 war Linge ein Weiler in Hanglage zum Bach Lingese gelegen. Im südlichen Bereich des Ortes befanden sich Obstwiesen, das historische Gartenland lag am östlichen Ortsausgang an der alten Wegeverbindung nach Höfel. Westlich, im Bereich der heutigen Straßenkreuzung Talsperrenstraße und der Zuwegung zum Campingplatz, stand ein weiteres Einzelgebäude ungeklärter Funktion. Desweiteren gehörte zur historischen Ortslage ein Einzelgebäude mit dem Namen „Bockmühle“. Die Geometrie in der Kartenmarkierung markiert die besiedelte Fläche des Ortes.

Linge besteht heute überwiegend aus historischer Bausubstanz mit Fachwerkgebäuden, sanierten Altbauten und Neubauten mit regionaler Baukultur in Schieferverkleidung mit neu gepflanzten Hausbäumen. Die lineare historische Ortsstruktur ist gut erhalten.

Von 1842 bis 1960 existierte in Linge eine Volksschule mit acht Jahrgängen; das Gebäude wird heute als Wohnhaus genutzt. Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre wurde im Westen der Ortslage ein Zeltplatz angelegt, der in enger Verbindung mit der Lingesetalsperre zu sehen ist.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2008)

Internet
oberwipper.de (abgerufen am 10.12.2008)

Literatur

Pampus, Klaus / Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.) (1998)
Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. (Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Sonderband.) Gummersbach.

Weiler Linge

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1487
Koordinate WGS84
51° 05′ 52,33″ N, 7° 33′ 21,39″ O / 51.09787°, 7.55594°
Koordinate UTM
32U 398886.64 5661699.99
Koordinate Gauss/Krüger
3398920.76 5663524.54

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weiler Linge”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20080625-0038 (Abgerufen: 16. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang