Dampfhammerwerk Carl Urbach & Co.

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Remscheid
Kreis(e): Remscheid
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Nachdem das Pachtverhältnis in den drei alten Eisenhämmern in Kräwinklerbrücke beendet war, zog die Firma Carl Urbach & Co in das 1897 neu errichtete und verkehrsgünstig gelegene Dampfhammerwerk neben dem Bahnhof Kräwinklerbrücke. Dieses Werk wurde nach und nach vergrößert und bestand um 1925 aus insgesamt 15 Dampfhämmern. Produziert wurden Schnelldrehstahl, Wolframstahl, legierter Schnitt-, Stempel-, Matritzen-, Meißelstahl, Werkzeugstahl für alle Zwecke, Maschinen-, Feder-, Hammer- sowie Gesteinsbohrstahl und Gesenke. Für den Transport der Waren beantragte Carl Urbach eine Konzession zum Bau eines Privatanschlusses an die nahe gelegene Bahnstrecke - 1912 wurde mit dem Bau des Gleisanschlusses begonnen.

Die Gebäude wurden 1971 im Zuge des Talsperrenbaus abgerissen.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2008)

Literatur

Dominick, Peter (2000)
Chronik der Tuchfabrik der Gebrüder Schnabel (unveröffentlichtes Manuskript). o. O.
Schaffus, Ingo (1985)
Das Industriegebiet Kräwinklerbrücke. In: Leiw Heukeshoven 24, S. 29-42. o. O.

Dampfhammerwerk Carl Urbach & Co.

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1897, Ende nach 1971
Koordinate WGS84
51° 11′ 0,8″ N, 7° 18′ 25,61″ O / 51.18355°, 7.30711°
Koordinate UTM
32U 381683.79 5671599.29
Koordinate Gauss/Krüger
2591435.27 5672879.69

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Dampfhammerwerk Carl Urbach & Co.”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20080612-0006 (Abgerufen: 26. Mai 2018)
Seitenanfang