Stadtteilzentrum Heisingen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die Bahnhofstrasse in Essen-Heisingen (2009).

    Die Bahnhofstrasse in Essen-Heisingen (2009).

    Copyright-Hinweis:
    Lipfert, Kathrin
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Denkmal für den Industriellen Carl Funke in der Nähe des alten Heisinger Rathauses in Essen (2009)

    Denkmal für den Industriellen Carl Funke in der Nähe des alten Heisinger Rathauses in Essen (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Lipfert, Kathrin / LVR-Fachbereich Umwelt
    Fotograf/Urheber:
    Kathrin Lipfert
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ecke Schangstrasse/Königsiepen in Essen-Heisingen (2009)

    Ecke Schangstrasse/Königsiepen in Essen-Heisingen (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Lipfert, Kathrin
    Fotograf/Urheber:
    Lipfert, Kathrin
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das heutige Zentrum des Essener Stadtteils Heisingen hat sich aus dem industriellen Siedlungskern heraus entwickelt. Es befindet sich im Straßendreieck Heisingerstrasse/Schangstrasse, Malmedystrasse und Zölestinstrasse. Der überwiegende Teil der ursprünglichen Bebauung ist noch vorhanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen neue Gebäude hinzu, die bis dahin bestehende Baulücken füllten oder alte Gebäude ersetzten.
Es sind alle Einrichtungen für den täglichen Bedarf vorhanden. Nach wie vor befindet sich hier das lebendige gesellschaftliche Zentrum Heisingens. Während die Heisinger- und die Bahnhofstrasse ihre Funktion als Hauptgeschäftsstrassen nicht verloren haben, werden in den Wohnstuben der ehemaligen Kötterhäuser an der Zölestinstrasse schon lange keine Waren mehr verkauft. Kleinere Geschäfte und Kioske lassen jedoch die frühere Atmosphäre in der Strasse erahnen. Funktionswechsel fanden auch an anderen Stellen statt. Das alte Heisinger Rathaus verlor seine Bestimmung schon 1929 mit der Eingemeindung Heisingens nach Essen. Heute dient es unter anderem als Außenstelle des Polizeipräsidiums Essen. Die früher recht zahlreichen Gaststätten werden heute häufig anderweitig genutzt, z.B. als Arztpraxen.

Der Kreuzungsbereich von Bahnhofstrasse und Heisinger Strasse, ein inzwischen wichtiger Verkehrsknotenspunkt des Ortes, markiert die historisch gewachsene Ortsmitte. An dieser Stelle befand sich der alte Heisinger Marktplatz. Die traditionelle Wottelkirmes findet noch immer einmal jährlich hier statt. Für sie wird der stark erhöhte Straßenverkehr umgeleitet. Der Wochenmarkt wird heute auf einem Platz hinter dem ehemaligen Rathauses abgehalten.

(Kathrin Lipfert, LVR-Fachbereich Umwelt, 2010)

Internet
www.heisingen.de (abgerufen 08.12.2009)

Literatur

Heinen, Gerhard (1990)
Essen im 19. und 20. Jahrhundert. Karten und Interpretationen zur Entwicklung einer Stadtlandschaft. (Geographische Gesellschaft für das Ruhrgebiet, Essener Geographische Arbeiten, Sonderband 2.) S. 207, Essen.
Tosch, Hans-Gerd (1977)
Heisingen früher und heute. S. 11-15, Essen.

Stadtteilzentrum Heisingen

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1850 bis 1899
Koordinate WGS84
51° 24′ 7,62″ N, 7° 03′ 59,44″ O / 51.40212°, 7.06651°
Koordinate UTM
32U 365509.54 5696317.02
Koordinate Gauss/Krüger
2574259.7 5696922.61

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Stadtteilzentrum Heisingen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-KL-20091210-0001 (Abgerufen: 24. Mai 2018)
Seitenanfang