Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Stadt Herford und Stifte Herford - Enger - Schildesche (KLB 03.01)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Raumplanung
Gemeinde(n): Bad Salzuflen, Bielefeld, Enger, Herford, Hiddenhausen, Löhne, Spenge, Vlotho, Werther (Westf.)
Kreis(e): Bielefeld, Gütersloh, Herford, Lippe
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Die Stadt Herford und die Stifte Herford, Enger sowie Schildesche sind hier beschrieben als bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich (KLB) wie im Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen.

Zusammen mit Corvey war das Frauenstift Herford, dessen erste Anfänge bei der (ergrabenen) Kirche von Müdehorst/Niederdornberg vermutet werden, die durch Bindung an das Reich, Alter und Größe wichtigste geistliche Gemeinschaft der Karolingerzeit in dem nach der fränkischen Eroberung christianisierten Sachsen. Die engen Beziehungen der Region zur Königsherrschaft zeigten sich erneut in der Gründung des Kanonikerstifts Enger durch Mathilde, die Witwe König Heinrichs I., an einer adeligen Eigenkirche der Missionszeit. Ebenfalls in ottonischer Zeit entstand nach dem Vorbild Herfords das Frauenstift Schildesche auf einer adeligen Grundherrschaft mit Eigenkirche.

In Herford ist die für mehrere Städte Westfalen-Lippes typische Zusammensetzung eines Stadtgebildes aus mehreren Siedlungseinheiten besonders anschaulich.

Konstituierende Merkmale aus dem Bestand an Bau- und Bodendenkmälern:
Stadt Herford mit dem Stiftsbezirk (Stiftskirche, Rathaus und Markthalle, den Stadtbezirken Radewig, Altstadt, Neustadt, den Stadterweiterungen des 19. Jahrhunderts) und dem Stift Berg (mit Stiftskirche St. Marien, ehemaligen Stiftskurien, Luttenberg, ehemaliger Stiftsiedlung, Hof Meier tho Berge, Bürgerschützenhof) in Herford und Burgplatz in Enger.

Aus: Landschaftsverband Westfalen-Lippe und Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen. Münster, Köln. 2007

Internet
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in NRW (Abgerufen: 07.10.2015)

Literatur

Landschaftsverband Westfalen-Lippe; Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2007)
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Grundlagen und Empfehlungen für die Landesplanung (Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen / Fachgutachten zum Kulturellen Erbe in der Landesplanung). S. 70, Münster, Köln.

Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Stadt Herford und Stifte Herford - Enger - Schildesche (KLB 03.01)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Raumplanung
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2001
Koordinate WGS84
52° 06′ 1,21″ N, 8° 35′ 10,97″ O / 52.10034°, 8.58638°
Koordinate UTM
32U 471668.34 5772278.75
Koordinate Gauss/Krüger
3471729.98 5774147.89

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Stadt Herford und Stifte Herford - Enger - Schildesche (KLB 03.01)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-EK-20080730-0033 (Abgerufen: 29. Mai 2017)
Seitenanfang