Stiepelhof in Rellinghausen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Stiepelturm in Essen-Rellinghausen, Blick von Norden (2011)

    Stiepelturm in Essen-Rellinghausen, Blick von Norden (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Stiepelturm in Essen-Rellinghausen, Blick von Süden (2011)

    Stiepelturm in Essen-Rellinghausen, Blick von Süden (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Teilansicht des Stiepelturms in Essen-Rellinghausen, Blick von Norden auf den ehemaligen Zugang (2011)

    Teilansicht des Stiepelturms in Essen-Rellinghausen, Blick von Norden auf den ehemaligen Zugang (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Östlich der Lambertuskirche in Rellinghausen steht als Rest des mittelalterlichen Stiepelhofes der Wohnturm. Im Mittelalter wird der Stiepelhof als Lehns- oder Behandigungshof des Stiftes Rellinghausen genannt. Der im 15. Jahrhundert errichtete circa 6 x 6 Meter große Steingaden (Wehrspeicher) wurde aus Ruhrsandstein und einzelnen Feldbrandziegeln gemauert. Schießscharten wenige Zentimeter oberhalb der Erdoberfläche weisen zum einen auf den Wehrcharakter des Gebäudes und zum anderen auf die künstliche Aufschüttung des derzeitigen Erdniveaus hin.

Die Urkatasterkarte von 1821 zeigt unmittelbar an der Ostseite ein angrenzendes Gebäude, bei dem es sich nach L. Potthof um einen Fachwerkbau handelte. Von diesem Bau und etwaigen Vorgängerbauten sind obertägig keine Spuren mehr sichtbar.

Der Stiepelturm ist eingetragenes Bau- und Bodendenkmal (Essen, BauD lfd. Nr. 29, BoD lfd. Nr. 40, LVR-ABR E 34).

(LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, 2010)

Internet
gdi.essen.de: Geoinformationssystem Essen (Abgerufen: 17. April 2012)

Literatur

Potthoff, Ludwig (1953)
Rellinghausen im Wandel der Zeit. S. 13 u. 27, Essen.

Stiepelhof in Rellinghausen

Schlagwörter
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal und ortsfestes Bodendenkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1400 bis 1500
Koordinate WGS84
51° 25′ 33,7″ N, 7° 02′ 28,84″ O / 51.42603°, 7.04135°
Koordinate UTM
32U 363830.3 5699022.55
Koordinate Gauss/Krüger
2572470.71 5699557.76

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Stiepelhof in Rellinghausen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-CW-20091230-0020 (Abgerufen: 20. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang