Germanisches Gräberfeld in Kettwig

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beim Bau der Kläranlage in Essen-Kettwig wurde 1954 ein germanisches Brandgrab gefunden, das in die zweite Hälfte des 1. Jahrhunderts unserer Zeitrechnung datiert. Bei Beobachtungen von Erweiterungsarbeiten konnten 1999/2000 Hinweise auf weitere Gräber dokumentiert werden. Hier lag wohl ein kleines germanisches Brandgräberfeld. Die Lage der zugehörigen Siedlung ist bislang nicht bekannt.
Das Gelände ist nicht zugänglich.

(LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland)

Literatur

Hopp, Detlef (2002)
Essen vor der Geschichte. Die Archäologie der Stadt bis zum 9. Jahrhundert. In: Borsdorf, Ulrich (Hrsg.), Essen. Geschichte einer Stadt, S. 20-57. S. 45, Bottrop, Essen.

Germanisches Gräberfeld in Kettwig

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Archäologische Grabung
Historischer Zeitraum
Beginn 1 bis 100, Ende 250 bis 350
Koordinate WGS84
51° 22′ 15,32″ N, 6° 55′ 24,61″ O / 51.37092°, 6.9235°
Koordinate UTM
32U 355464.71 5693120.59
Koordinate Gauss/Krüger
2564351.95 5693317.1

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Germanisches Gräberfeld in Kettwig”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-CW-20090902-0002 (Abgerufen: 28. Juli 2017)
Seitenanfang