Weiler Funkenhausen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Radevormwald
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Die Ersterwähnung von Funkenhausen erfolgte 1514 als „Funckenhuß“. Auf der Topographia Ducatus Montani aus dem Jahr 1715 ist unter der Bezeichnung „Funckenhusen“ ein Einzelhof eingetragen. 1828 war Funkenhausen vermutlich eine Doppelsiedlung an einem kleinen Zufluss zum Borbach. Das Gartenland schloss sich östlich der Ortslage an.

Heute ist Funkenhausen ein kleiner Weiler, der aus drei ehemaligen Hofstellen besteht. Die Bausubstanz der Wohnhäuser ist historisch. Ältestes Gebäude ist ein zu Haus Nr. 1 gehörender Haferkasten aus dem Jahr 1630, der unter Denkmalschutz steht. Das Wohnhaus ist ein Fachwerkbau auf bereits 1828 belegtem Standort. Ebenso alt ist der Standort von Haus Nr. 2 mit Anbauten und Scheune. Hier steht ein markanter Ahornbaum. Haus Nr. 3 ist vermutlich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden. Der Wirtschaftsanbau hat noch sichtbares Fachwerk, vor dem Wohnhaus steht eine große Esche.

Im Borbachtal liegt der zu Funkenhausen gehörende Teich. Er wurde bereits in der Preußischen Uraufnahme (1840) eingetragen. Es handelt sich vermutlich um einen noch in Nutzung befindlichen Löschteich, laut Literatur wurde er auch als Waschteich genutzt.
Die Grünlandparzellen weisen zum Teil kleine Wälle im Verlauf der mit Zäunen markierten Grenzen auf.

(Beate Lange und Nicole Fischer, LVR-Fachbereich Umwelt, 2008)

Literatur

Halbach, Walter (1998)
Geschichten aus dem Haferkasten. Radevormwald.
Pampus, Klaus / Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.) (1998)
Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. (Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Sonderband.) Gummersbach.
Ploennies, Erich Philipp (1988)
Topographia Ducatus Montani (1715). In: Bergische Forschungen Band XX (hrsg. und bearb. von Burkhard Dietz), Neustadt/Aisch.

Weiler Funkenhausen

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1514
Koordinate WGS84
51° 12′ 49,43″ N, 7° 23′ 51,21″ O / 51.21373°, 7.39756°
Koordinate UTM
32U 388077.75 5674813.13
Koordinate Gauss/Krüger
2597694.91 5676352.95

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weiler Funkenhausen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-BL-20080215-0027 (Abgerufen: 11. Dezember 2017)
Seitenanfang