Weiler Kleineichen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Hückeswagen
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Denkmalgeschütztes Wohnhaus mit Hecke in Kleineichen (2008)

    Denkmalgeschütztes Wohnhaus mit Hecke in Kleineichen (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Denkmalgeschütztes Wohnhaus in Kleineichen (2007)

    Denkmalgeschütztes Wohnhaus in Kleineichen (2007)

    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Beverteich bei Kleineichen (2008)

    Beverteich bei Kleineichen (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ortseingang von Kleineichen (2008)

    Ortseingang von Kleineichen (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Ersterwähnung erfogte 1481 als „Eycken“. 1829 war Kleineichen ein aus zwei Teilen bestehender kleiner Weiler am Rande der Bever- und Wupperaue gelegen. In westlichen Ortsteil gab es vermutlich eine Obstwiese und das Gartenland schloss sich im Süden an. Etwas weiter östlich lag ein Einzelhof mit Gartenland auf der gegenüberliegenden Seite des Weges.

Heute ist Kleineichen ein Weiler mit eingeschossiger Bebauung und Hausgärten innerhalb des in der Bürgermeistereikarte von 1829 eingetragenen Siedlungsareals. Die Bausubstanz stammt aus dem 19. und 20. Jahrhundert und hat einen ursprünglichen Charakter. Zwei zweigeschossige, völlig verschieferte Gebäude, darunter auch eines aus dem 18. Jahrhundert, stehen unter Denkmalschutz.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2007)

Quelle
Denkmalliste der Stadt Hückeswagen, laufende Nr. 23, 24

Literatur

Pampus, Klaus / Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.) (1998)
Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. (Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Sonderband.) S. 150, Gummersbach.

Weiler Kleineichen

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1481
Koordinate WGS84
51° 08′ 16,91″ N, 7° 21′ 14,44″ O / 51.13803°, 7.35401°
Koordinate UTM
32U 384847.91 5666462.76
Koordinate Gauss/Krüger
2594807.38 5667874.81

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weiler Kleineichen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-BL-20071124-0007 (Abgerufen: 25. September 2017)
Seitenanfang