Weiler Röttgen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Hückeswagen
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Verschieferte Traufseite eines Fachwerkhauses mit Hausgarten in Röttgen (2007)

    Verschieferte Traufseite eines Fachwerkhauses mit Hausgarten in Röttgen (2007)

    Fotograf/Urheber:
    Fischer, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Löschteich bei Röttgen (2007)

    Löschteich bei Röttgen (2007)

    Fotograf/Urheber:
    Fischer, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fachwerkwohnhaus in Röttgen (2007)

    Fachwerkwohnhaus in Röttgen (2007)

    Fotograf/Urheber:
    Fischer, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Röttgen ist heute ein kleiner Weiler, der sich aus einem Einzelhof (1829) entwickelt hat. Der ehemalige Einzelhof lässt sich an Haus Nr. 1 ablesen, das in der aufgehenden Bausubstanz auf das Jahr 1746 zurückgeht (datiert durch Jahreszahl auf einem Fachwerkbalken). Das obere Stockwerk ist jünger. Es handelt sich um ein ehemals giebelgeteiltes Gebäude. Unter dem Gebäude befinden sich zwei Bruchsteingewölbekeller mit jeweils eigenem Brunnen. Straßenseitig war zwischenzeitlich eine Bandweberei untergebracht.
Bereits im 19. Jahrhundert entstand ein zweiter Hof, der heute in umgebauter Form und mit historischem Nebengebäude vorhanden ist. Das dritte Wohnhaus (Nr.3) entstand erst in der Nachkriegszeit und ist ebenfalls umgebaut.
Im Süden des Ortes befinden sich zwei alte Löschteiche. Am westlich anschließenden Hang liegen im Wald ein Steinbruch, der für den Wegebau genutzt wurde und eine Quelle, die noch den Namen Italienerpüttchen trägt. Italienische Fremdarbeiter wurden Anfang des 20.Jahrhundert im Straßenbau beschäftigt und versorgten sich an der Quelle mit Wasser.

Röttgen gehörte nach der Hebeliste von 1881 zur Großen Honschaft.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2007)

Literatur

Pampus, Klaus / Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.) (1998)
Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. (Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Sonderband.) S. 156, Gummersbach.
Roß, Fredi K. (2004)
Die Honschaften in Hückeswagen. In: Leiw Heukeshoven 43, S. 27-37. o. O.

Weiler Röttgen

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1491
Koordinate WGS84
51° 07′ 47,57″ N, 7° 19′ 5,42″ O / 51.12988°, 7.31817°
Koordinate UTM
32U 382320.08 5665613.21
Koordinate Gauss/Krüger
2592315.44 5666922.59

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weiler Röttgen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-BL-20071107-0027 (Abgerufen: 20. Mai 2018)
Seitenanfang