Mühlenstandort Dörpersteeg

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Hückeswagen
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Historisches Wohngebäude in Dörpersteeg (2008)

    Historisches Wohngebäude in Dörpersteeg (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Attermeyer, Adolf, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Weide bei Dörpersteeg (2008)

    Weide bei Dörpersteeg (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Attermeyer, Adolf, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wohngebäude in Dörpersteeg (2007)

    Wohngebäude in Dörpersteeg (2007)

    Copyright-Hinweis:
    Lange, Beate, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Lange, Beate
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Verschiefertes, eingeschossiges Gebäude in Dörpersteeg (2007)

    Verschiefertes, eingeschossiges Gebäude in Dörpersteeg (2007)

    Copyright-Hinweis:
    Lange, Beate, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Lange, Beate
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Ersterwähnung erfolgte 1484 als „bey dem Stege“; im Jahr 1778 wurde am Dörpersteeg eine Fruchtmühle angelegt.
Die Mühle wurde 1842 abgebrochen und ein Jahr später wieder aufgebaut. 1880 waren in den Katasterbüchern zwei Gebäude mit Wohnhaus und Stall eingetragen. 1882 brannte das Mühlengebäude ab und wurde wieder aufgebaut. Wann der Mühlenbetrieb eingestellt wurde, ist bisher ungeklärt. Die zu Wohnungen umgebauten Gebäude und der Obergraben mit Stauteich sind noch vorhanden, wodurch der Mühlenstandort ablesbar bleibt. Dörpersteeg gehörte nach der Hebeliste von 1881 zur Großen Honschaft.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2007)

Literatur

Paffrath, Arno (1984)
Die Mühlen- und Fabrikanlagen im Raume Hückeswagen. In: Jahr, Lutz / Stadt Hückeswagen (Hrsg.): 900 Jahre Hückeswagen, S. 131-199. Hückeswagen.
Pampus, Klaus / Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.) (1998)
Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. (Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Sonderband.) S. 150, Gummersbach.
Roß, Fredi K. (2004)
Die Honschaften in Hückeswagen. In: Leiw Heukeshoven 43, S. 27-37. o. O.

Mühlenstandort Dörpersteeg

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1484
Koordinate WGS84
51° 09′ 0,54″ N, 7° 17′ 47,94″ O / 51.15015°, 7.29665°
Koordinate UTM
32U 380866.45 5667901.7
Koordinate Gauss/Krüger
2590769.21 5669150.62

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Mühlenstandort Dörpersteeg”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-BL-20070928-0039 (Abgerufen: 22. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang