Weiler Hagelsiepen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Hückeswagen
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Bauerngarten in Hagelsiepen (2007)

    Bauerngarten in Hagelsiepen (2007)

    Copyright-Hinweis:
    Attermeyer, Adolf, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Beete im Bauerngarten in Hagelsiepen (2008)

    Beete im Bauerngarten in Hagelsiepen (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Attermeyer, Adolf, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Bauerngarten in Hagelsiepen (2007)

    Bauerngarten in Hagelsiepen (2007)

    Copyright-Hinweis:
    Attermeyer, Adolf, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Ersterwähnung erfolgte 1532 als „Hagelsypen“. Für das Jahr 1715 ist Hagelsiepen als Einzelhof in der Topographia Ducatus Montani eingetragen. 1829 ist Hagelsiepen vermutlich eine Doppelsiedlung an der Wiebachaue. Die Höfe liegen an einem historischen Weg, der hier den Wiebach quert.

Heute ist Hagelsiepen ein abgelegener Weiler am Zusammenfluss zweier Bäche (Hagelsiepen und Wiebach). Die historische Ortslage ist gut ablesbar und die historische Wegeführung erhalten. Die Bebauung hat sich randlich leicht erweitert. Die aufgehende historische Bausubstanz stammt aus der Zeit um 1900. Der älteste Gebäuderest (zweite Hälfte 19. Jahrhundert), in Fachwerkbauweise, ist in einen Schuppen umgebaut. Ältere Gebäudeteile sind nicht auszuschließen, da die Neuerrichtungen nach Bränden erfolgten. Besondere Merkmale sind die reich vorhandenen Hecken als Grundstücksbegrenzungen und der im Nordosten, am Weg nach Radevormwald gelegene Bauerngarten.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2007)

Literatur

Pampus, Klaus / Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.) (1998)
Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. (Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Sonderband.) S. 152, Gummersbach.
Ploennies, Erich Philipp (1988)
Topographia Ducatus Montani (1715). In: Bergische Forschungen Band XX (hrsg. und bearb. von Burkhard Dietz), Neustadt/Aisch.

Weiler Hagelsiepen

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1532
Koordinate WGS84
51° 11′ 33,95″ N, 7° 21′ 40,49″ O / 51.19277°, 7.36125°
Koordinate UTM
32U 385489.83 5672537.72
Koordinate Gauss/Krüger
2595201.12 5673973

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weiler Hagelsiepen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-BL-20070923-0005 (Abgerufen: 27. Mai 2018)
Seitenanfang