Panzersperre bei Simmerath

im Naturschutzgebiet „Kranzbach“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie
Gemeinde(n): Simmerath
Kreis(e): Städteregion Aachen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach": Die fünfzügige Höckerlinie des Westwalls bei Simmerath (2008).

    Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach": Die fünfzügige Höckerlinie des Westwalls bei Simmerath (2008).

    Copyright-Hinweis:
    Thuns, Michael / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Thuns, Michael
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach": Höckerlinie des Westwalls bei Simmerath, bestehend aus großen Höckern und kleineren, zwischen den großen stehenden Höckern (2008).

    Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach": Höckerlinie des Westwalls bei Simmerath, bestehend aus großen Höckern und kleineren, zwischen den großen stehenden Höckern (2008).

    Copyright-Hinweis:
    Thuns, Michael / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Thuns, Michael
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Regelbauten des Westwalls: Zeichnung von Querschnitt (oben) und Grundriss (unten) eines Betonhöckerhindernisses 1939 (aus Manfred Groß, Der Westwall, 1989).

    Regelbauten des Westwalls: Zeichnung von Querschnitt (oben) und Grundriss (unten) eines Betonhöckerhindernisses 1939 (aus Manfred Groß, Der Westwall, 1989).

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath (2008)

    Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Thuns, Michael / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Thuns, Michael
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath (2008)

    Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Müssemeier, Ulrike / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Müssemeier, Ulrike
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath

    Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath

    Copyright-Hinweis:
    Müssemeier, Ulrike / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Müssemeier, Ulrike
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath (2008)

    Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Müssemeier, Ulrike / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Müssemeier, Ulrike
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath (2008)

    Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Müssemeier, Ulrike / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Müssemeier, Ulrike
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath (2008)

    Panzersperre im Naturschutzgebiet "Kranzbach" bei Simmerath (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Thuns, Michael / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Thuns, Michael
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Panzersperre bei Simmerath gehört zu einer Ausbauphase des Westwalls von 1939, die die Stadt Aachen einschloss („Vorstellung Aachen“). Nachdem amerikanische Truppen die deutsch-belgische Grenze am 12. September 1944 überschritten hatten, zogen sich die Kämpfe um Ortschaften und Bunkerstellungen am Westwallabschnitt Simmerath-Monschau bis Anfang Februar 1945 hin.

Der Westwall
Nach dem Ersten Weltkrieg bauten viele Staaten in Europa aufwändige Grenzbefestigungen. Man glaubte, durch die abschreckende Wirkung dieser modernen Verteidigungsanlagen Konflikte in Zukunft verhindern zu können. Der Ausbau an der deutschen Westgrenze erfolgte ab 1936 in mehreren Phasen. Von den Nationalsozialisten als „Schutz- oder Friedenswall im Westen“ propagiert, war der Westwall jedoch Teil der Kriegsvorbereitungen des Deutschen Reichs. Zu den heute noch sichtbaren Überresten des Westwalls zählen vor allem Panzersperren (Höckerlinien) und Bunker.

Die Panzersperre bei Simmerath
Die Panzersperre westlich von Simmerath ist Teil eines über zwölf Kilometer langen, fünfzügigen Hindernisses, das sich zwischen Monschau-Hargard im Süden und Lammersdorf-Waldsiedlung im Norden über die Hochfläche des Monschauer Heckenlandes erstreckt. Es sollte feindliche Panzer davon abhalten, sich den Bunkerstellungen bis auf eine günstige Schussposition zu nähern. Die ab 1939 gebauten fünfzügigen Höckerlinien waren auf Panzer mit einem Gewicht bis zu 36 Tonnen ausgelegt.
Ein 13,45 Meter breites Betonhöckerhindernis bestand aus „drei parallel verlaufenden Fundamenten, von denen die beiden Feindseitigen einen Querschnitt von 0,8 x 0,8 m hatten. (…) Die beiden rückwärtigen Fundamente waren (…) durch rechtwinklig verlaufende Querfundamente (Abstand jeweils 2,20 m, abwechselnd 2 oder 3 Höcker) verbunden. (…) Die Höcker der Querfundamente senkten sich zur Freundseite hin ab und nur der letzte, 1,5 m hohe Höcker stand etwas höher. (…) Im Westwall wurden bis 1940 etwa 76,18 km dieses Typs gebaut, davon 42,6 km in NRW.“ (Groß 1989, S. 226, vgl. auch die Abbildung in der Mediengalerie).
Nach der deutschen Propaganda aus der Bauzeit galt der Westwall als „unbezwingbar“. Dass dieses nicht der Fall war, sollten die Kriegsereignisse von 1944/45 zeigen.

Die Kämpfe am Westwall bei Simmerath
Am 14. September 1944 griffen Teile des US-Infanterie-Regiments 39 von Roetgen kommend an und besetzten das vor dem Westwall gelegene Lammersdorf. Simmerath wurde am 29. September erreicht, dann aber wieder von der 272. Volksgrenadierdivision besetzt. Das Gebiet westlich und südlich von Simmerath blieb über Monate zwischen beiden Fronten. Mitte Dezember 1944 nahmen Teile der 78. US-Infanterie-Division schließlich Simmerath ein. Der Westwallabschnitt im Bereich des heutigen Rundweges bis nach Imgenbroich wurde aber erst Ende Januar endgültig amerikanisch besetzt.

Die Panzersperre Kranzbach bei Simmerath ist eingetragenes Bodendenkmal (LVR-ABR AC 79).

Die Panzersperre im Naturschutzgebiet Kranzbach ist Bodendenkmal der ArchaeoRegion Nordeifel (Nr. 5).

(LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, 2013)

Internet
www.naturschutzinformationen-nrw.de (abgerufen 13.04.2013)

Literatur

Gross, Manfred (1989)
Der Westwall zwischen Niederrhein und Schnee-Eifel. (Archäologische Funde und Denkmäler des Rheinlandes 5.) S. 226, Köln.
Groß, Manfred; Rohe, Horst; Rolf, Rudi; Wegener, Wolfgang (1998)
Der Westwall. Vom Denkmalwert des Unerfreulichen (2. Auflage). (Führer zu archäologischen Denkmälern des Rheinlandes 2.) S. 187-194, Köln, Bonn.

Panzersperre bei Simmerath

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Kranzbach
Ort
Simmerath
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Bodendenkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1939, Ende 1945
Koordinate WGS84
50° 36′ 40,78″ N, 6° 17′ 1,49″ O / 50.61133°, 6.28375°
Koordinate UTM
32U 307827.54 5610126.2
Koordinate Gauss/Krüger
2520128.34 5608447.53

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Panzersperre bei Simmerath”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-UM-20130327-0005 (Abgerufen: 18. Februar 2018)
Seitenanfang