Obstbaumallee Annaberger Feld

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bonn
Kreis(e): Bonn
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Wartungsarbeiten

    Wartungsarbeiten

    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Seit März 2007 bereichert eine junge Obstbaumallee wieder das Annaberger Feld in Bonn. Die 1,5 Kilometer lange Allee entlang des Annaberger Wegs im Kottenforst besteht aus über 100 Obstbäumen, darunter 65 neuen Apfel-, 30 Birnen-, 10 Pflaumen- und 5 Kirschbäumen. Sie ergänzen die wenigen verbliebenen Altbäume aus 19. Jahrhundert. Zu dieser Zeit diente die Obstbaumallee der Selbstversorgung mit Obst und zu Forschungszwecken des ehemaligen Versuchshofs der Universität Bonn.
Dank der Eigentümer, der Grafen von Westerholt, und der Förderung durch die NRW-Stiftung im Rahmen der „100-Alleen-Initiative B“ des Landes Nordrhein-Westfalen wurde so das historische Landschaftsbild wieder hergestellt. Zwei Schautafeln informieren über Obstbäume und Naturschutz in diesem, von vielen Spaziergängern besuchten Gebiet.

(Ulrich Sander, Biologische Station Bonn/Rhein-Erft, 2013)

Obstbaumallee Annaberger Feld

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1800 bis 1900
Koordinate WGS84
50° 41′ 0,26″ N, 7° 06′ 3,45″ O / 50.68341°, 7.10096°
Koordinate UTM
32U 365844.95 5616339.66
Koordinate Gauss/Krüger
2577852.11 5617005.81

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Obstbaumallee Annaberger Feld”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-79922-20131120-2 (Abgerufen: 23. Mai 2018)
Seitenanfang