Motte „Alde Berg“ zwischen Dalheim-Rödgen und Arsbeck

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Wegberg
Kreis(e): Heinsberg
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Hügel der Motte „Alde Berg“ zwischen Dalheim-Rödgen und Arsbeck (2011), eine 12 Meter hohe und an der Basis 60 Meter messende kegelförmige Erhebung.

    Hügel der Motte „Alde Berg“ zwischen Dalheim-Rödgen und Arsbeck (2011), eine 12 Meter hohe und an der Basis 60 Meter messende kegelförmige Erhebung.

    Copyright-Hinweis:
    Raedts, Arny / NABU Naturschutzstation Haus Wildenrath
    Fotograf/Urheber:
    Arny Raedts
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hügel der Motte „Alde Berg“ zwischen Dalheim-Rödgen und Arsbeck (2011).

    Hügel der Motte „Alde Berg“ zwischen Dalheim-Rödgen und Arsbeck (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Raedts, Arny / NABU Naturschutzstation Haus Wildenrath
    Fotograf/Urheber:
    Arny Raedts
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Im Buchenwald fast verborgen liegt die größte erhaltene Motte des Rheinlandes. Sie befindet sich auf einem Riedel. Auf der Westseite begrenzt vom Rothenbach und auf der Nord- und Südseite von zwei Nebenbächen.
Die Hauptburg besteht aus einer 12 Meter hohen und an der Basis 60 Meter messenden kegelförmigen Erhebung. Das Plateau hat heute einen Durchmesser von 20 Metern. Östlich des Hügels schließt sich die Vorburg in einer Größe von 60 x 60 Metern mit den umfangreichen Gräben und Wallanlagen an. Hier erhob sich im 11./12. Jahrhundert der Sitz der Herren von Ursbeke. Die Burganlage scheint im 13. Jahrhundert aufgegeben worden zu sein. Nach mehrmaligen Besitzerwechseln kam das Gebiet 1561 an den Herzog von Jülich, der den Namen des Ortes in Arsbeck umwandelte.
Auf dem Hügel stand einst eine Kapelle, die Raky (Ingenieur auf dem Gebiet der Tiefbohrtechnik und weltweiten Ölförderung) dort um 1890 aus Holz errichten ließ. Nach wiederholten Beschädigungen wurde sie im Zweiten Weltkrieg endgültig zerstört. Heute steht dort ein Kreuz aus Eichenholz (Höhe 3,75 Meter, 0,14 Meter breit und 0,14 Zentimenter tief). Die Kapelle wurde zu lokalen Wallfahrten genutzt.

(Peter Niehoff, NABU Naturschutzstation Haus Wildenrath e.V., 2013)

Internet
www.npr-meinweg.eu: Geschichte Wegberg (abgerufen 27.06.2013)

Motte „Alde Berg“ zwischen Dalheim-Rödgen und Arsbeck

Schlagwörter
Ort
Wegberg
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Koordinate WGS84
51° 08′ 47,54″ N, 6° 11′ 44,63″ O / 51.14654°, 6.19573°
Koordinate UTM
32U 303862.71 5669859.89
Koordinate Gauss/Krüger
2513740.34 5667966.7

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Motte „Alde Berg“ zwischen Dalheim-Rödgen und Arsbeck”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-68435-20130626-7 (Abgerufen: 23. Februar 2018)
Seitenanfang