Femeiche in Erle

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Raesfeld
Kreis(e): Borken (Kreis Borken)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die Femeeiche in Raesfeld-Erle (2012)

    Die Femeeiche in Raesfeld-Erle (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Sorg, Martin
    Fotograf/Urheber:
    Sorg, Martin
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Bei diesem Baumveteranen handelt es sich um eine der ältesten Eichen Deutschlands. Die Schätzungen zum Alter des Baumes nehmen eine weite Zeitspanne ein. Da unter der Eiche der Freistuhl, das Erler Femgericht tagte, existieren schriftliche Quellen. Nach der ältesten dieser Quellen verfemte 1441 der Freigraf Bernt de Duiker unter der Eiche Gert von Diepenbrock und zwei seiner Knechte wegen Schöffenmord und erklärte sie in Abwesenheit für vogelfrei.

Die Alteiche ist vollständig ausgehöhlt und nur noch als gestütztes Fragment vorhanden.

(Martin Sorg, Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt Nordrhein-Westfalen e.V. (LNU), 2013)

Femeiche in Erle

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1600
Koordinate WGS84
51° 44′ 43,56″ N, 6° 51′ 43,48″ O / 51.74543°, 6.86208°
Koordinate UTM
32U 352407.3 5734887.87
Koordinate Gauss/Krüger
2559583.22 5734931.23

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Femeiche in Erle”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-63017-20130326-7 (Abgerufen: 22. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang