Fischereihafen in Sande

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Bünsdorf, Groß Wittensee, Holzbunge
Kreis(e): Rendsburg-Eckernförde
Bundesland: Schleswig-Holstein
  • Steg des Fischereihafens "Sande" am Wittensee in Holzbunge (2013).

    Steg des Fischereihafens "Sande" am Wittensee in Holzbunge (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Bargmann, Jörg / Schleswig-Holsteinischer Heimatbund
    Fotograf/Urheber:
    Jörg Bargmann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Um 1910 hatte man in Sande durch Aufschüttung eines Walles am Wittensee einen künstlichen Hafen geschaffen, um den Booten bei starken Ostwinden Schutz zu gewähren. Durch Absenkung des Wasserspiegels des Wittensees fiel dieser trocken, sodass man durch Schließung der Hafenmündung einen Fischteich erhielt. Heute ist der Teich in der Mitte des markierten Bereiches jedoch stark eutrophiert und wird deswegen nicht mehr als Fischteich genutzt.

(Jörg Bargmann, Schleswig-Holsteinischer Heimatbund, 2013)

Fischereihafen in Sande

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Sande
Ort
24361 Holzbunge
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1905 bis 1915
Koordinate WGS84
54° 22′ 52,4″ N, 9° 43′ 26,56″ O / 54.38122°, 9.72405°
Koordinate UTM
32U 547025.75 6026179.39
Koordinate Gauss/Krüger
3547113.08 6028150.89

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Fischereihafen in Sande”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-61288-20130219-6 (Abgerufen: 28. Mai 2018)
Seitenanfang