Braunsfelder Mühle

Mühle Fabricius, Fabricius Mühle

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bergheim (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Rhein-Erft-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • An Stelle dieses Parkplatzes befand sich früher der Stauteich der Mühle (2009)

    An Stelle dieses Parkplatzes befand sich früher der Stauteich der Mühle (2009)

    Copyright-Hinweis:
    © Dr. Kreiner, Ralf
    Fotograf/Urheber:
    Dr. Ralf Kreiner
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Nur an der Rückfront, wo sich früher das Wasserrad befand, sieht man noch das originale Fachwerk.

    Nur an der Rückfront, wo sich früher das Wasserrad befand, sieht man noch das originale Fachwerk.

    Copyright-Hinweis:
    © Dr.Kreiner, Ralf
    Fotograf/Urheber:
    Dr. Ralf Kreiner
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die ehemalige, heute zu Wohnhäusern umgebaute Hofanlage der Braunfelder Mühle. Rechts das ehemalige Mühlengebäude.

    Die ehemalige, heute zu Wohnhäusern umgebaute Hofanlage der Braunfelder Mühle. Rechts das ehemalige Mühlengebäude.

    Copyright-Hinweis:
    © Dr.Kreiner, Ralf
    Fotograf/Urheber:
    Dr. Ralf Kreiner
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ausschnitt aus: Samtgemeinde Huechelvoven. Untergemeinde Glessen. Section H genannt Glessen, aufgenommen durch den Geometer W. Caspers im Jahre 1811 […]

    Ausschnitt aus: Samtgemeinde Huechelvoven. Untergemeinde Glessen. Section H genannt Glessen, aufgenommen durch den Geometer W. Caspers im Jahre 1811 […]

    Copyright-Hinweis:
    © Rhein-Erft-Kreis, Katasteramt
    Fotograf/Urheber:
    W. Caspers
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die ehemalige Mühle, auch als „Mühle Fabricius“ bekannt, liegt in leichter Hanglage am östlichen Ortsrand von Glessen am teilweise verrohrten Pulheimer Bach. Sie war Jahrhunderte lang eine bedeutende Adelsmühle. Sie dient heute nur noch zu Wohnzwecken. Wasserrad und Mahleinrichtung wurde entfernt, der Stauteich verfüllt.

Technik
1837: 2 Mahlgänge, 1 Graupengang, 1 oberschlächtiges Rad (Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland Reg. Köln 2162, s.P.)

Geschichte
1312: Erste urkundliche Erwähnung ist ein Tauschvertrag aus dem Jahre 1312 zwischen dem Ritter Rabodo von Odenkirchen mit dem Grafen von Jülich, mit dem der Ritter das Gut Neuhof bei Glessen mit der dazugehörigen „molendino in Glessin sito“ erhielt. Den Neuhof hatte der Graf von seinem Bruder Walram von Bergheim geerbt (Vogt 1998, S. 184).
25. Juni 1312: Ritter Rabodo von Odenkirchen tritt an Graf Gerhard VII. von Jülich tauschweise seinen Hof zu Drove ab für den Neuhof bei Glessen (Druck: Lacomblet III,1 116; Orig.: Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland Hzt. Jülich Urkunden 70, vgl. Kreiner 2012, Quellenanhang).

Über die Zeit ab dem 17. Jahrhundert gibt es eine originelle in Holz geschnitzte „Datensammlung“. In die Kammertür neben dem Mahlraum hatten nämlich die Müllergesellen die Daten ihrer Dienstzeit eingeschnitten. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts ging das Gut in den Besitz des Freiherrn Franz von Braunsfeld und seiner Frau Adelheid Henriette von Schiller über. Ein Nachfahr von ihm ist dadurch legendär geworden, dass er sich nach dem allgemeinen Fortfall der feudalen Privilegien in französischer Zeit hartnäckig geweigert hat, Steuern zu zahlen. Erst 200 Mann Kavallerie und eine Kanonenbatterie hatten ihn schließlich „überzeugen“ können. Außer dem zerschossenen Hoftor war allerdings kein Schaden entstanden (Vogt 1998, S. 184).

29. Februar 1832: Fruchtmahl-Mühle. Glessener Bach. Eigentümer: Freifrau von Braunfeld in Coeln (Verzeichnis der im Kreis Bergheim gelegenen Wassermühlen und Hüttenwerke, 29.2.1832. Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Reg. Köln 2162, fol. 25v-26r).
1837: Glessen, Braunsfeld Mühle, Besitzer Peter Schopen (Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland Reg. Köln 2162, s.P.; Sommer, S. 295).
1937: Besitzer: Witwe Kaspar Fabricius (Adressbuch der Roggen- und Weizenmühlen 1937, nach: E. Mertes/D. Heidenbluth/P. Bertram, Mühlen der Eifel II: Die Nordeifel, Aachen 2005, S. 200).

Die Mühle hat bis um 1960 – zuletzt im Dienste der Familie Fabricius unverwandt „oberschlächtig“ gemahlen, in den letzten Jahrzehnten allerdings auch mit elektrischer Unterstützung (Vogt 1998, S. 184). Die ehemalige Mühle dient heute nur noch Wohnzwecken. Die Mahleinrichtung wurde entfernt, der Stauteich verfüllt.

(Ralf Kreiner, 2013)

Quellen
  • Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland Reg. Köln 2162, s.P.
  • Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland Hzt. Jülich Urkunden 70.
  • Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Reg. Köln 2162, fol. 25v-26r.

Literatur

Bertram, Peter / Heidenbluth, Daniel / Mertes, Erich (2005)
Mühlen der Eifel, Band 2: Die Nordeifel. Aachen.
Kreiner, Ralf / Rheinisches Mühlen-Dokumentationszentrum (RMDZ) (Hrsg.) (2012)
Pulheimer Bach. (Mühlendokumentation im Rhein-Erft-Kreis, Historische Dokumentation.) 42-45, Bergheim.
Sommer, Susanne (1991)
Wind- und Wassermühlen des linken Niederrheins. Die Wind und Wassermühlen des linken Niederrheins im Zeitalter der Industrialisierung (1814 - 1914). (Werken und Wohnen. Volkskundliche Untersuchungen im Rheinland 19.) Köln.
Vogt, Hans (1998)
Niederrheinischer Wassermühlenführer. Krefeld.

Braunsfelder Mühle

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Am Mühlenteich
Ort
50129 Bergheim - Glessen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger, Auswertung historischer Karten
Historischer Zeitraum
Beginn 1312
Koordinate WGS84
50° 58′ 1,28″ N, 6° 45′ 5,26″ O / 50.96702°, 6.75146°
Koordinate UTM
32U 342117.42 5648564.65
Koordinate Gauss/Krüger
2552831.43 5648246.82

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Braunsfelder Mühle”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-59289-20130117-3 (Abgerufen: 21. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang