Burg Kirspenich

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bad Münstereifel
Kreis(e): Euskirchen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 35′ 54,37″ N: 6° 47′ 52,47″ O / 50,59844°N: 6,79791°O
Koordinate UTM 32.344.157,51 m: 5.607.485,72 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.556.536,87 m: 5.607.279,26 m
  • Luftbildaufnahme von Burg Kirspenich mit Nordpfeil (2018)

    Luftbildaufnahme von Burg Kirspenich mit Nordpfeil (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Andreas Schmickler/ Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Andreas Schmickler
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Luftbildaufnahme von Kirspenich mit Nordpfeil (2018)

    Luftbildaufnahme von Kirspenich mit Nordpfeil (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Andreas Schmickler/ Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Andreas Schmickler
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Burg Kirspenich liegt außerhalb des Dorfes am Holzbach, der die Wassergräben der Burganlage speist. Die Ersterwähnung aus dem Jahre 1278 weist sie als Besitz eines Gerhard von Dollendorf aus, der auch die sehr ähnliche Wasserburg in Arloff besaß. Es liegt der Schluss nahe, dass Gerhard die beiden Burgen zur selben Zeit nach einem einheitlichen Bauschema errichten ließ. Eine Beschreibung aus dem Jahre 1307 schildert die Burg als eine zweiteilige Anlage mit einer Kernburg und einer Vorburg.

Das Zentrum der Wasserburg bildet ein Wohnturm auf rechteckigem Grundriss, der aus Bruchstein errichtet wurde. Ähnlichkeiten mit dem dendrochronologisch in das Jahr 1269 datierten Wohnturm der Burg Arloff lassen annehmen, dass auch die Entstehung dieses Turmes hinsichtlich seiner unteren Geschosse noch in die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts fällt. Das oberste Geschoss mit der Wehrplattform entstand hingegen erst im Zuge einer Aufstockung im 14. Jahrhundert. Eine laternenbekrönte Schweifhaube wurde um 1700 aufgesetzt. An den Turm grenzt ein Wohngebäude an, dessen Erscheinungsbild durch einen Umbau des späten 18. Jahrhunderts mit einem Mansarddach geprägt ist, dessen Bausubstanz im Kern jedoch älter sein dürfte.

Von der Vorburg sind die Außenmauern des Westflügels mit einem rundbogigen Tor erhalten. Die Bausubstanz dieser Reste sind spätmittelalterlich.

(Christoph Kühn, im Auftrag des LVR-Fachbereichs Umwelt, 2012)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2007)
Jakobswege. Wege der Jakobspilger im Rheinland, Band 2: In 13 Etappen von Köln und Bonn über Trier nach Perl/Schengen am Dreiländereck von Deutschland, Luxemburg und Frankreich (3. Auflage). Köln.

Burg Kirspenich

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1270 bis 1780

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Burg Kirspenich”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-56133-20121029-6 (Abgerufen: 22. August 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang