Limeswachtturm Wp 2/44 bei Heidenrod-Huppert

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Heidenrod
Kreis(e): Rheingau-Taunus-Kreis
Bundesland: Hessen
  • Standort des Limeswachtturm Wp 2/44 bei Heidenrod-Huppert im Rheingau-Taunus-Kreis (2009)

    Standort des Limeswachtturm Wp 2/44 bei Heidenrod-Huppert im Rheingau-Taunus-Kreis (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Becker, Thomas / hessenARCHÄOLOGIE
    Fotograf/Urheber:
    Becker, Thomas
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Geomagnetisches Messbild der Limes-Wachtturmstelle Wp 2/44 bei Heidenrod-Huppert im Rheingau-Taunus-Kreis (2004)

    Geomagnetisches Messbild der Limes-Wachtturmstelle Wp 2/44 bei Heidenrod-Huppert im Rheingau-Taunus-Kreis (2004)

    Copyright-Hinweis:
    Posselt und Zickgraf Prospektionen GbR / hessenARCHÄOLOGIE
    Fotograf/Urheber:
    Posselt und Zickgraf Prospektionen GbR
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Holzbalken und Mulch markieren den Standort der Wachtturmstelle Wp 2/44 nördlich von Heidenrod-Huppert. Bei Grabungen im Jahr 1898 entdeckte man den Steinturm, dessen Fundamente aus ungewöhnlich großen Schieferplatten bestanden. Bei geomagnetischen Messungen konnten 2004 der Turm sowie der Verlauf des Palisadengrabens der antiken Grenze im Messbild deutlich gefasst werden. In diesem Abschnitt bildete die Palisade bis zum Ende des Limes um 260/270 n. Chr. das einzige Sperrwerk; Graben und Wall wurden hier nie angelegt.

Die Wachturmstelle 2/44
Durch die Untersuchungen der Reichs-Limeskommission konnte hier ein Steinturmfundament mit 4,50 Meter langen Seiten und 1,12 Meter dicken Mauern nachgewiesen werden. Die Turmstelle war seinerzeit „als kleine Erhebung und an den umherliegenden Steinen kenntlich“ (Fabricius 1936). Heute liegt die Turmstelle als kleine Grünfläche in der landwirtschaftlich im Acker. Der Grundriss ist mit Hölzern und Rindenmulch gekennzeichnet. Die Grundlage für diese Visualisierung bildet die geomagnetische Prospektion von 2004.

Anfahrt
Die Turmstelle ist zu Fuß über den mit einem Helm als Symbol markierten Limesrundweg Huppert von dessen Ausgangspunkt am Parkplatz der Limeshalle in Huppert erreichbar.

(Thomas Becker, hessenARCHÄOLOGIE, 2015)

Literatur

Becker, Thomas (2009)
Der Limesrundweg Huppert. Führungsheft zu den Limesanlagen und benachbarten Denkmälern bei Heidenrod-Huppert, Rheingau-Taunus-Kreis. (Archäologische Denkmäler in Hessen 171.) S. 6-8, Wiesbaden.
Fabricius, Ernst (1936)
Der Limes von der Lahn bis zur Aar. In: Der obergermanisch-raetische Limes des Römerreiches, Abt. A, Bd. I, S. 76, Berlin/Leipzig.

Limeswachtturm Wp 2/44 bei Heidenrod-Huppert

Schlagwörter
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kulturdenkmal gem. § 9 DSchG Hessen
Fachsicht(en)
Archäologie, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
Keine Angabe
Erfassungsmethode
Archäologische Grabung, Archäologische Prospektion
Historischer Zeitraum
Beginn 150, Ende 260
Koordinate WGS84
50° 11′ 40,03″ N, 8° 00′ 21,26″ O / 50.19445°, 8.00591°
Koordinate UTM
32U 429044.66 5560724.15
Koordinate Gauss/Krüger
3429091.27 5562508.98

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Limeswachtturm Wp 2/44 bei Heidenrod-Huppert”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-135510-20150813-27 (Abgerufen: 18. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang