Jüdischer Friedhof am Ruppenberg in Schleiden

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Schleiden
Kreis(e): Euskirchen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Jüdischer Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016), links im Bild der Gedenkstein.

    Jüdischer Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016), links im Bild der Gedenkstein.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016).

    Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jüdischer Friedhof am Ruppenberg in Schleiden, Zugangspforte (2016)

    Jüdischer Friedhof am Ruppenberg in Schleiden, Zugangspforte (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jüdischer Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016): Der Begräbnisplatz liegt in einem steilen Hang.

    Jüdischer Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016): Der Begräbnisplatz liegt in einem steilen Hang.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016)

    Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016)

    Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabstein auf dem jüdischen Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016)

    Grabstein auf dem jüdischen Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gedenkinschrift auf einem Grabstein auf dem jüdischen Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016).

    Gedenkinschrift auf einem Grabstein auf dem jüdischen Friedhof am Ruppenberg in Schleiden (2016).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die jüdische Gemeinde Schleiden seit dem frühen 19. Jahrhundert:
Vereinzelt lebten Juden schon in der Frühen Neuzeit in Schleiden und Gemünd. Seit 1858 war Gemünd Hauptort des Synagogenbezirks Schleiden-Malmedy. Spätestens in der Weimarer Zeit existierte eine jüdische Gemeinde Schleiden. 1932 waren Hellenthal, Blumenthal und Mechernich angeschlossen.
Gemeindegröße um 1815: –, um 1880: 16 (1885), 1932: 17 / 25 (1933), 2006: – (vorstehende Angaben nach Reuter 2007). Pracht (1997, S. 373) führt ferner für 1857 13, 1872 7, 1895 20, 1905 20, 1911 16 und für 1933 25 jüdische Bewohner an.
Bethaus / Synagoge: Zu Anfang der 1930er Jahre bestand eine orthodoxe Betstube, die auch von jüdischen Kurgästen und Ausflüglern besucht wurde (Reuter 2007).

Friedhof
Der Judenfriedhof am Ruppenberg (nahe des Kapellenwegs) existiert noch.
Arntz nennt eine Beschwerde von 1994 bei der Stadt Schleiden und dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein, wonach es sich seinerzeit bei dem Begräbnisplatz am Ruppenberg „um einen der ungepflegtesten Friedhöfe“ handelte (www.hans-dieter-arntz.de).

Beschreibung und Zustand
Der jüdische Friedhof ist im Ort beschildert, an seiner Eingangspforte befindet sich eine kleine Informationstafel. Auch wenn die Pforte eigentlich verschlossen ist, so ist der Begräbnisplatz recht einfach zugänglich.
Die insgesamt 2.389 Quadratmeter große Parzelle wird von Hecken und einem etwas baufälligen Jägerzaun umschlossen. Mehrere Bäume stehen auf dem Gräberfeld, das sich in einer extremen Hanglage befindet – auf der Informationstafel wird dies damit erklärt, dass man den Juden absichtlich unattraktiven Grundbesitz für ihren Friedhof zugeweisen habe.
Nennt die Informationstafel „ca. 13 Grabsteine“ bzw. de.wikipedia.org „acht Grabsteine“, so lassen sich auf der Friedhofsparzelle insgesamt 14 Grabsteine zählen. Der Zustand des Judenfriedhofs ist zufriedenstellend und lässt Pflege erkennen, auch wenn diese – offenbar durch die steile Lage bedingt – schwierig ist (Begehung am 24.11.2016).

Gedenkstein
„Der Friedhof ... wurde in der Zeit des Nationalsozialismus enteignet. Am Eingang steht ein Gedenkstein zur Erinnerung an die Opfer der Shoah“ (de.wikipedia.org). Die nur noch teilweise lesbare Inschrift des unmittelbar hinter dem Eingang stehenden Steins lautet:
„Zum Gedenken an die Mitbürger (es folgen die Namen von 13 jüdischen NS-Opfern, Verf.) Opfer der Gewaltherrschaft 1933-1945 (November ?) 1988, (Gemeinde ?) Schleiden“

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2011/2016)

Internet
www.hans-dieter-arntz.de: „Über Grabsteine zurück zu den Wurzeln…“ (abgerufen 04.07.2011)
de.wikipedia.org: Jüdischer Friedhof Schleiden (abgerufen 04.07.2011 und 28.11.2016)

Literatur

Arntz, Hans-Dieter (1990)
Judenverfolgung und Fluchthilfe im deutsch-belgischen Grenzgebiet: Kreisgebiet Schleiden, Euskirchen, Monschau, Aachen und Eupen/Malmedy. Euskirchen.
Neu, Peter / Müller, Martin (1974)
Schleiden. (Rheinischer Städteatlas, Lieferung II, Nr. 12.) S. 4, Bonn.
Pracht, Elfi (1997)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil I: Regierungsbezirk Köln. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.1.) S. 373-378, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) Bonn.

Jüdischer Friedhof am Ruppenberg in Schleiden

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Kapellenweg
Ort
53937 Schleiden
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1945
Koordinate WGS84
50° 31′ 32,35″ N, 6° 28′ 36,05″ O / 50.52565°, 6.47668°
Koordinate UTM
32U 321151.5 5600118.6
Koordinate Gauss/Krüger
2533845.91 5598987.23

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof am Ruppenberg in Schleiden”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-12938-20110704-5 (Abgerufen: 15. Dezember 2017)
Seitenanfang