Jüdischer Friedhof in der ehemaligen Ladestraße

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Rheinbach
Kreis(e): Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick auf das Gräberfeld des jüdischen Friedhofs in der ehemaligen Ladestraße in Rheinbach (2010).

    Blick auf das Gräberfeld des jüdischen Friedhofs in der ehemaligen Ladestraße in Rheinbach (2010).

    Copyright-Hinweis:
    Hauke, Reinhard / Wikimedia commons / CC-BY-SA-3.0
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Hauke
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die jüdische Gemeinde Rheinbach seit dem frühen 19. Jahrhundert:
Seit Mitte des 17. Jahrhunderts bestand in Rheinbach eine Gemeinde, die im 19. Jahrhundert zunächst anwuchs, dann aber wieder schrumpfte. 1868 wurde die Synagogengemeinde des Kreises Rheinbach mit den Filialgemeinden Rheinbach und Meckenheim konstituiert
Gemeindegröße um 1815: 26 (1813), um 1880: 96 (1885), 1932: 27 (1933), 2006: –.
Bethaus / Synagoge: 1843 wird eine Synagoge im Eigentum der Gemeinde genannt. 1872 wurde eine neu errichtete Synagoge eingeweiht. 1938 wurde sie durch Brandstiftung zerstört. (vorstehende Angaben nach Reuter 2007)

Friedhöfe in Rheinbach: Zwei Friedhöfe sind bekannt, der ältere Friedhof an der Weiherstraße aus dem 18. Jahrhundert wurde vor 1900 geschlossen, der jüngere in der ehemaligen Ladestraße ist noch erhalten.

Der Jüdische Friedhof in der ehemaligen Ladestrasse (heute „Am jüdischen Friedhof“) wurde von 1893 bis zum Anfang der 1930er Jahre belegt. Zehn Grabsteine sind hier erhalten.

„Nach Berechnungen von Schulte sind während der NS-Zeit ca. 30 Grabsteine in Godesberg abgeschliffen und einer neuen Verwendung zugeführt worden, d.h. verloren gegangen.“ (Jüdische Friedhöfe in Deutschland)

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2011)

Internet
www.uni-heidelberg.de, Projekt: Jüdische Friedhöfe in Deutschland (abgerufen 28.06.2011)

Literatur

Flink, Klaus (1972)
Rheinbach. (Rheinischer Städteatlas, Lieferung I, Nr. 4.) S. 4f., Köln.
Jehle, Manfred (1998)
Die Juden und die jüdischen Gemeinden Preußens in amtlichen Enquêten des Vormärz, 4 Teile. (Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin 82.) S. 1291, München.
Pracht, Elfi (1997)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil I: Regierungsbezirk Köln. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.1.) S. 542-545, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) Bonn.

Jüdischer Friedhof in der ehemaligen Ladestraße

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1893
Koordinate WGS84
50° 37′ 42,52″ N, 6° 56′ 44,52″ O / 50.62848°, 6.9457°
Koordinate UTM
32U 354708.5 5610525.54
Koordinate Gauss/Krüger
2566957.87 5610744.14

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof in der ehemaligen Ladestraße”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-12622-20110628-8 (Abgerufen: 19. Oktober 2017)
Seitenanfang