Kirchenruine Landstein bei Weilrod-Altweilnau

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Architekturgeschichte
Gemeinde(n): Weilrod
Kreis(e): Hochtaunuskreis
Bundesland: Hessen
  • Seitenansicht der Kirchenruine Landstein bei Weilrod-Altweilnau (2015)

    Seitenansicht der Kirchenruine Landstein bei Weilrod-Altweilnau (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Steinbring, Bernd / hessenARCHÄOLOGIE
    Fotograf/Urheber:
    Bernd Steinbring
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Frontansicht der Kirchenruine Landstein bei Weilrod-Altweilnau (2015)

    Frontansicht der Kirchenruine Landstein bei Weilrod-Altweilnau (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Steinbring, Bernd / hessenARCHÄOLOGIE
    Fotograf/Urheber:
    Bernd Steinbring
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Wüstung Landstein
Am Zusammenfluss des Niedges-Baches mit der Weil lag eine mittelalterliche Ansiedlung, die urkundlich erstmals 1350 erwähnt wird. Bereits in das Jahr 1272 fällt die erste Nennung einer Kirche an dieser Stelle. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts bildete sich hier eine Wallfahrtsstätte von lokaler Bedeutung aus, doch nach einer relativ kurzen Periode (1535, Übernahme des königsteinischen Anteils an Altweilnau durch Kurtrier) wurde die zugehörige Pfarrei wieder aufgehoben. Eine teilweise Auflassung des Ortes ist bereits für 1556 belegt.

Die Kirchenruine heute
Die Ruine der ehemaligen Wallfahrtskirche liegt gut erreichbar unmittelbar benachbart der Landsteiner Mühle südlich der Straße von Altweilnau nach Hunoldstal, die seit Ende der 1950er Jahre, als der Mühlenbetrieb eingestellt wurde, einen Gasthof beherbergt.
Das dreischiffige Gotteshaus, eine gotische Hallenkirche, deren Reste heute frei zugänglich in einer parkartigen Umgebung stehen, ist ein Neubau des 15. Jahrhunderts. Sichtbar erhalten ist der aus Taunusschiefer errichtete Torso des Westbaus, genauer gesagt der im Grundriss quadratische, etwa acht Meter breite Turmfuß sowie die Untergeschosse der beiden Nebenräume. Auf der Westseite des Turms sind der originale Kircheneingang sowie ein direkt darüber liegendes, hochschmales Fenster erhalten. Quellen des 19. Jahrhunderts nennen überdies weitere, heute nicht mehr sichtbare architektonische Details und weisen auch auf mögliche spätere Vermauerungen hin. Die Kirche hatte ursprünglich eine Länge von etwa 46 Metern. Die Anlage liegt heute in einer parkartigen Umgebung.
Für das Jahr 1520 ist der Guss zweier Kirchenglocken belegt. Bis zur Reformation spielte die Kirche eine Rolle als lokaler Wallfahrtsort. In diesem Zusammenhang ist auch eine im Ablasshandel aktive Bruderschaft ist belegt. Nach dem 30-jährigen Krieg, der das Ende der Wallfahrtskirche markierte, wurde eine aus dem Schutt geborgene Glocke nach Oberursel verkauft. Das bereits beschädigte Kirchengebäude wurde ab 1650 als Steinbruch genutzt; das Material diente dem Wiederaufbau der Laurentiuskirche in Usingen.

(Bernd Steinbring, hessenARCHÄOLOGIE, 2015)

www.altweilnau.de: Landstein (abgerufen am 02.05.2017)
www.taunus.info: Kirchenruine Landstein (abgerufen am 02.05.2017)

Kirchenruine Landstein bei Weilrod-Altweilnau

Schlagwörter
Ort
61276 Weilrod-Altweilnau
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kulturdenkmal gem. § 9 DSchG Hessen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Architekturgeschichte
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archäologische Grabung, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1272, Ende nach 1556
Koordinate WGS84
50° 18′ 23,17″ N, 8° 25′ 49,29″ O / 50.30643°, 8.43036°
Koordinate UTM
32U 459435.68 5572857.6
Koordinate Gauss/Krüger
3459494.26 5574647.46

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kirchenruine Landstein bei Weilrod-Altweilnau”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-125889-20150528-2 (Abgerufen: 18. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang