Quellen am Elsbach westlich Alt-Belmen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Grevenbroich
Kreis(e): Rhein-Kreis Neuss
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Am Elsbach, der bis etwa 1920 noch Wasser führte, gab es am westlichen Ortsausgang von Elfgen „an der Ader“, wo der Talgrund bis auf den Grundwasserspiegel einschnitt (Bereich zwischen Elfgen und Belmen bei 60 bis 65 m üNN) Quellaustritte, die ganzjährig schütteten. Für die Römerzeit lässt sich eine Quellschüttung von 10 bis 15 Liter pro Sekunde errechnen. In diesem Bereich lässt sich auch eine römische Wasserleitung nachwiesen, die von Quellen gespeist wurde. Im Elsbachtal wurden bei archäologischen Grabungen mehrere Quellbereiche und gefasste Quellbrunnen nachgewiesen, die der Wasserversorgung dienten.

(Stefan Kronsbein, 2015)

Literatur

Arora, Surendra Kumar (1998)
Der erste früheisenzeitliche Brunnen im Elsbachtal. In: Archäologie im Rheinland 1997, S. 44-46. o. O.
Arora, Surendra Kumar (1997)
Das Elsbachtal: Profilgrabung und römische Wasserleitung. In: Archäologie im Rheinland 1996, S. 53-55. Köln.
Arora, Surendra Kumar (1997)
Erstmalig römische Brunnen mit Baumstammfassung entdeckt. In: Archäologie im Rheinland 1996, S. 57-58. Köln.
Arora, Surendra Kumar (1996)
Hoch- uns spätmittelalterliche Siedlungsstrukturen im Elsbachtal. In: Archäologie im Rheinland 1995, S. 124-126. Köln, Bonn.
Arora, Surendra Kumar (1995)
Die römische Landschaft im Elsbachtal. In: Archäologie im Rheinland 1994, S. 59-61. Köln.
Arora, Surendra Kumar (1994)
Feuchtbodenuntersuchungen im Elsbachtal. In: Fund und Deutung - Neue archäologische Forschungen im Kreis Neuss, (Veröffentlichungen des Kreisheimatbundes Neuss e.V., 5.) S. 151-156. Neuss.
Berthold, Jens (2008)
Eine hochmittelalterliche Wassermühle in Elfgen. Befunde, Funde, Rekonstruktion. In: Bonner Jahrbuch 208, S. 173-237. Bonn.
Boehm, Burghard; Spelter, Manfred (1991)
Römische Wasserversorgung mit Quellfassung und Wasserleitung im Elsbachtal. In: Archäologie im Rheinland 1990, S. 69-71. Stuttgart.
Farrokh, Firoz; Boenigk, Wolfgang; Treiber, Ralf (1991)
Die Entstehung des Elsbachtales. In: Archäologie im Rheinland 1990, S. 65-67. Köln.
Gaitzsch, Wolfgang (1996)
Versunkene Glocken. In: Archäologie im Rheinland 1995, S. 92-94. Bonn.
Hagedorn, Eva-Marie; Boenigk, Wolfgang (1997)
Das Profil FR 125: holozäne Sedimente im Elsbachtal und ihre Schwermetallgehalte. In: Archäologie im Rheinland 1996, S. 169-172. Köln.
Kirchhoff, Hans Georg (1996)
Geschichte der Gemeinde Jüchen. Band 2: Von der Urgeschichte bis 1794. Horb am Neckar.
Kumar Arora, Surendra (1996)
Römische Wasserleitung und Gräber im Elsbachtal. In: Archäologie im Rheinland 1995, S. 74-76. Köln, Bonn.
Schmidt, Burghart; Arora, Surendra Kumar; Boenigk, Wolfgang; Becker, Wolf-Dieter; Bunnik, Frans P. M.; Böhm, Burkhard (1995)
Feuchtbodenprojekt Elsbachtal - Modell einer römischen Landschaft. In: Ein Land macht Geschichte - Archäologie in Nordrhein-Westfalen. Begleitbuch zur Landesausstellung: Köln, Römisch-Germanisches Museum 18. März bis 24. September 1995 / Münster, Westfälisches Museum für Archäologie November 1995 bis März 1996, (Schriften zur Bodendenkmalpflege in Nordrhein-Westfalen 3.) S. 276-282. Mainz.

Quellen am Elsbach westlich Alt-Belmen

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn -27 bis 476, Ende 1920
Koordinate WGS84
51° 04′ 55,16″ N, 6° 31′ 38,62″ O / 51.08199°, 6.52739°
Koordinate UTM
32U 326815.45 5661850.71
Koordinate Gauss/Krüger
2537000 5660900

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Quellen am Elsbach westlich Alt-Belmen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-120161-20150329-32 (Abgerufen: 17. Februar 2018)
Seitenanfang