Alte Universität Mainz

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Mainz
Kreis(e): Mainz
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Ausschnitt eines Stadtplans von Mainz aus der "Historisch-geographischen Enzyklopädie der Welt" (1880-1898)

    Ausschnitt eines Stadtplans von Mainz aus der "Historisch-geographischen Enzyklopädie der Welt" (1880-1898)

    Copyright-Hinweis:
    Urheber unbekannt / gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Geschichte
Die Jesuiten ließen sich 1577 im damaligen Franziskanerkloster nieder, das sich gegenüber der heutigen Alten Universität befand. Sie veranlassten den Bau eines Universitätsgebäudes, welcher zwischen 1615 und 1618 stattfand. Das Gebäude wurde für die Theologische und Philosophische Fakultät sowie für das Jesuitische Gymnasium errichtet. Seit 1783 wurde es ausschließlich als Universität genutzt, was jedoch nur bis 1792 der Fall war. Seit diesem Zeitpunkt diente es als Kaserne, ab 1889 als Schul- und Ämterhaus. Im Jahre 1942 brannte der Renaissancebau aus, die Wiederherstellung (als Institutsgebäude) erfolgte 1951/52.

Äußere Beschreibung
Das längliche, schmale Bauwerk der Alten Universität steht an drei Seiten frei. Es handelt sich um einen kubischen Walmdachbau mit vier Geschossen, der sich über einen langrechteckigen Grundriss von 47 m zu 13 m erstreckt. An den Gebäudekanten ist der Putzbau durch eine Quaderung gerahmt.

Die zwei Säulenportale stammen vom Bildhauer Johannes Juncker aus Aschaffenburg. Die Portale sind in korinthischer Ordnung angebracht und mit Giebelaufsätzen versehen. Darin enthalten sind die Wappen des Kurfürsten Johann Schweickhardt von Kronberg und des Domkapitels. Das hohe, schiefergedeckte Walmdach wurde in der ursprünglichen Form wiederhergestellt.

Lage
Die Alte Universität befindet sich nördlich des Domes und in der Nähe des Gutenbergplatzes in der Alten Universitätsstraße 17 in der Mainzer Altstadt.

(Nina Pfeiffer, Universität Koblenz-Landau, 2015)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2014)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreisfreie Stadt Mainz (Denkmalverzeichnis Mainz, 31. März 2014). S. 6, o. O. Online verfügbar: http://www.denkmallisten.gdke-rlp.de/Mainz.pdf, abgerufen am 21.02.2015
Lixenfeld, Elmar / Pfotenhauer, Angela / Deutsche Stiftung Denkmalschutz (Hrsg.) (2012)
Mainz. S. 47, Bonn.
Wegner, Ewald (1990)
Stadt Mainz, Altstadt. (Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Band 2.2.) S. 120 - 122, Düsseldorf.

Alte Universität Mainz

Schlagwörter
Ort
55116 Mainz - Altstadt
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 1615 bis 1618
Koordinate WGS84
50° 00′ 0,99″ N, 8° 16′ 18,39″ O / 50.00027°, 8.27177°
Koordinate UTM
32U 447810.71 5538915.35
Koordinate Gauss/Krüger
3447864.9 5540691.66

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Alte Universität Mainz”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-118737-20150320-2 (Abgerufen: 14. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang