Haus Götterswick in Götterswickerhamm

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Voerde (Niederrhein)
Kreis(e): Wesel
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Ehemalige Wasserburg Haus Götterswick in der heutigen Straße Oberer Hilding in Götterswickerhamm. Ein Teil der Gräfte ist noch zu erkennen, führt aber kein Wasser mehr (2014).

    Ehemalige Wasserburg Haus Götterswick in der heutigen Straße Oberer Hilding in Götterswickerhamm. Ein Teil der Gräfte ist noch zu erkennen, führt aber kein Wasser mehr (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Siewers, Johanna
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fußweg zwischen der Evangelischen Kirche, entlang der Friedhofsmauer zur ehemaligen Wasserburg Haus Götterswick, Oberer Hilding in Götterswickerhamm (2014).

    Fußweg zwischen der Evangelischen Kirche, entlang der Friedhofsmauer zur ehemaligen Wasserburg Haus Götterswick, Oberer Hilding in Götterswickerhamm (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Siewers, Johanna
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Trockene Gräfte der ehemaligen Wasserburg Haus Götterswick, Oberer Hilding in Götterswickerhamm (2014).

    Trockene Gräfte der ehemaligen Wasserburg Haus Götterswick, Oberer Hilding in Götterswickerhamm (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Siewers, Johanna
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Eingangsbereich der ehemaligen Wasserburg Haus Götterswick, Oberer Hilding in Götterswickerhamm (2014). Das Gebäude ist in Privatbesitz.

    Eingangsbereich der ehemaligen Wasserburg Haus Götterswick, Oberer Hilding in Götterswickerhamm (2014). Das Gebäude ist in Privatbesitz.

    Copyright-Hinweis:
    Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Siewers, Johanna
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ehemalige Wasserburg Haus Götterswick in der heutigen Straße Oberer Hilding in Götterswickerhamm (2014).

    Ehemalige Wasserburg Haus Götterswick in der heutigen Straße Oberer Hilding in Götterswickerhamm (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Siewers, Johanna
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Haus Götterswick steht im Zentrum vom Ortsteil Götterswickerhamm. Der ehemalige Rittersitz wurde erstmals 1192 erwähnt und gehörte dem einflussreichen niederrheinischen Hochadel von Götterswick. Details zur Gründung sind nicht bekannt. Wie die Burg zu dieser Zeit aussah, ist leider nicht belegt. Während des 80-jährigen Krieges zwischen Spanien und den niederländischen Provinzen von 1568 bis 1648 geriet der Niederrhein stark in Mitleidenschaft und die Region hat viel Schaden davongetragen. 1598 wurde auch das Wasserschloß bis auf die Grundmauern zerstört. Die Ruine wurde 1641 von der adeligen Familie von Mum zu Schwarzenstein gekauft und wenige Jahre später begann der Wiederaufbau. Nach einem Brand 1668 wurde das Haus abermals stark beschädigt. Später nimmt sich Johann Georg von Loen dem Wiederaufbau des stark zerstörten Gemäuers an, wie ein Gedenkstein im Ostflügel belegt, „Renovati 1722“.

Während der Zugehörigkeit zum Großherzogtum Berg (1806 - 1813) unter napoleonischer Herrschaft wird 1806 Jan Leo de Brauin zum „Mairie“ (Bürgermeister), der Bürgermeisterei von Götterswickerhamm ernannt. Amts- und Wohnsitz des Bürgermeisters wurde das Haus Götterswick, kurze Zeit nachdem er es erworben hatte. 1823 trat de Brauin von seinem Amt zurück und wurde Bürgermeister von Dinslaken; 1829 verstarb er.

Im Dezember 1853 erwirbt die Kirchengemeinde das Haus samt Nebengebäuden, die es von 1854 bis 2011 als Pfarrhaus nutzt. Nach Sanierungsarbeiten wird es seitdem als Wohnhaus genutzt, mit über 300 Quadratmeter Wohnfläche. Vom ehemaligen Erscheinungsbild ist heute nur noch die Hauptburg (zweigeschossige Winkelanlage) in weißgeschlämmtem Backstein erhalten.
Ein kleiner Fußgängerweg verläuft von der Evangelischen Kirche, entlang der Friedhofsmauer bis zum Haus Götterswick. Folgt man diesem Pfad kann man auch noch Teile des ehemaligen Wassergrabens erkennen.

Das Haus befindet sich im Privatbesitz.

Das Objekt „Haus Götterswick, ehemalige Wasserburg, Pfarrhaus, Wohnhaus“ ist ein eingetragenes Baudenkmal (Denkmalliste Stadt Voerde, laufende Nr. 9).

(Biologische Station im Kreis Wesel e.V., 2014. Erstellt im Zuge des Projektes „Kulturlandschaft am Niederrhein“. Ein Projekt im Rahmen des LVR Netzwerks Umwelt)

Internet:
www.voerde.de: Haus Götterswick (Abgerufen am 24.10.2014)
www.voerde.de: Chronik der Bürgermeister seit 1806 (Abgerufen am 24.10.2014)
www.heimatverein-dinslaken.de: Haus Götterswick (Abgerufen am 24.10.2014)
www.voerde.de: Denkmalliste Stadt Voerde (Abgerufen 31.10.2014)

Haus Götterswick in Götterswickerhamm

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1192
Koordinate WGS84
51° 34′ 51,37″ N, 6° 39′ 48,92″ O / 51.58093°, 6.66359°
Koordinate UTM
32U 338120.91 5717016.83
Koordinate Gauss/Krüger
2546041.13 5716486.05

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Haus Götterswick in Götterswickerhamm”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-105906-20141024-2 (Abgerufen: 27. Mai 2018)
Seitenanfang