Leben am Rhein, Station 12

Rheinfähre Landskrone zwischen Nierstein und dem Kornsand

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Nierstein, Trebur
Kreis(e): Groß-Gerau, Mainz-Bingen
Bundesland: Hessen, Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 49° 51′ 55,27″ N: 8° 21′ 7,15″ O 49,86535°N: 8,35199°O
Koordinate UTM 32.453.429,39 m: 5.523.861,47 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.453.485,88 m: 5.525.631,84 m
  • Historische Fotografie der Siebelfähre zwischen Nierstein und dem Kornsand (1947)

    Historische Fotografie der Siebelfähre zwischen Nierstein und dem Kornsand (1947)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv Ernst Otto Lattreuter
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Fotografie von der Rheinterrasse aus auf die Fähre zwischen Nierstein und dem Kornsand (1950er Jahre)

    Historische Fotografie von der Rheinterrasse aus auf die Fähre zwischen Nierstein und dem Kornsand (1950er Jahre)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv Hans-Peter Hexemer
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Fotografie mit dem Gasthaus zum goldenen Anker, der Rheinterrasse und dem Blick von der Rheinterrasse auf die Fähre in Nierstein (1950er Jahre)

    Historische Fotografie mit dem Gasthaus zum goldenen Anker, der Rheinterrasse und dem Blick von der Rheinterrasse auf die Fähre in Nierstein (1950er Jahre)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv Hans-Peter Hexemer
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Zwischen Mainz und Worms gibt es keine Brücke über den Rhein. Die ständige Verbindung heißt „Landskrone“. Diese Fähre verkehrt seit 1966 zwischen Nierstein und dem Kornsand. Die Fährverbindung an dieser Stelle hat allerdings eine lange Tradition.

Früheste Erwähnung
Im Jahr 1524 kommt die „Niersteiner Fahrt“ erstmals urkundlich als Verbindung zum rechten Rheinufer vor. In einem Rittergerichtsprotokoll wird „von dem überfahren mit den nehen zu Nierstein“ geschrieben. Darin war geregelt, welche Güter und Personen über den Rhein geführt werden durften, jedoch kein „Kriegsvolk“. Ziel war die gegenüberliegende Gemarkung Kornsand, bereits seit dem Mittelalter gemeinsames Eigentum von Nierstein, Schwabsburg und Dexheim. Der Reichtum an Heu und Holz auf dem Kornsand war der ganze Stolz der Gemeinde Nierstein, die auf ihrem linksrheinischen Gebiet fast ausschließlich Weinbau betrieb.

„Fliegende Brücke“
Im Jahr 1699 wollte die Regierung den Betrieb vergrößern, eine „Fliegende Brücke“ einrichten und die Überfahrstelle - seit 1373 am Zollturm in der heutigen Oppenheimer Vorstadt gelegen - aufgrund der Versandung des Rheins nach Nierstein verlegen. Der Oppenheimer Rat erhob dagegen Einspruch, Oppenheim würde Wegzoll und Überfahrtzins verloren gehen. Die Regierung wies diesen Einspruch jedoch zurück und befahl beiden Gemeinden, eine Fähre zu beschaffen. Diese wurde dann im Jahr 1701 von dem Brückenhauptmann Maier in Mannheim für 1200 Gulden geliefert. Die Oppenheimer Färcher hatten die Anlegestellen instand und die Fahrrinne von Versandung frei zu halten.
1899 war „Am Fahrt“ eine „fliegende Brücke mit Grundseil und motorisiertem Antrieb“ in Betrieb. Diese Fähre wurde im März 1945 von der Wehrmacht versenkt um den Vormarsch der US-Truppen zu stoppen. Im Jahr 1947 wurde der Fährbetrieb mit einer Siebelfähre (freifahrende ehemalige Wehrmachtsfähre) wieder aufgenommen. Diese war bis 1960 als Eigentum des Landes Rheinland-Pfalz in Betrieb. 1966 wurde die neue Fähre gebaut; sie verfügt heute auch über modernste Sicherheitstechnik.

Aktuelle Situation
Im Jahr 1978 wurde der Fährbetrieb privatisiert. Das Land verkaufte die Fähre an die Rheinfähre Landskrone GmbH Nierstein. Als Ersatzfahrzeug liegt in Nierstein auch die Fähre Kornsand. Der Bau einer Brücke ist schon seit August 1926 immer wieder ein Thema. Bis jetzt scheiterte dieses Ansinnen zum einen aus politischen Gründen und zum anderen an fehlenden Anbindungen.

Die aktuelle Fähre (Stand 2022) besitzt folgende technische Daten (rheinfaehre-nierstein.de):

DatenFährschiff Landskrone (2022)
Bau / WerftBoost / Trier
Länge (über alles)45 Meter
Länge (Fahrbahn)35 Meter
Breite (Fahrbahn)7,5 Meter
Höhenbegrenzungkeine
Tiefgang1,25 Meter
Sinksicherheit14 Quer-, 4 Längsschotte
Maschinenleistung4 x 105 PS
Tragfähigkeit140 Tonnen
Schwerstes Einzelfahrzeug52 Tonnen
RadarausrüstungSwiss Radar JFS364C
SicherheitsfunkDEBEG 6348
AISL3 Communications


(Peter Ebling, Geschichtsverein Nierstein e.V., 2022)


Internet
rheinfaehre-nierstein.de: TECHNISCHE DATEN ZUM FÄHRSCHIFF (abgerufen 22.12.2022)

Leben am Rhein, Station 12

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Am Fahrt 1
Ort
55283 Nierstein
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Peter Ebling (2022): „Leben am Rhein, Station 12”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-344461 (Abgerufen: 3. Juni 2023)
Seitenanfang