Eulenkopfturm auf dem Eulenkopf bei Eulenbis

Eulenkopfwarte

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Erzenhausen
Kreis(e): Kaiserslautern
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Blick aus nördlicher Richtung auf den Eulenkopfturm (2010).

    Blick aus nördlicher Richtung auf den Eulenkopfturm (2010).

    Copyright-Hinweis:
    Lademann, Werner
    Fotograf/Urheber:
    Werner Lademann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf den Eulenkopfturm aus südlicher Richtung (2015)

    Blick auf den Eulenkopfturm aus südlicher Richtung (2015)

    Copyright-Hinweis:
    McNeil-Sieben, Sandra
    Fotograf/Urheber:
    Sandra McNeil-Sieben
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Inschrift "EULENKOPFWARTE" am Eulenkopfturm in Eulenbis (2017).

    Die Inschrift "EULENKOPFWARTE" am Eulenkopfturm in Eulenbis (2017).

    Copyright-Hinweis:
    Matthias C.S. Dreyer
    Fotograf/Urheber:
    Matthias C.S. Dreyer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Informationstafel am Eulenkopfturm (2010).

    Informationstafel am Eulenkopfturm (2010).

    Copyright-Hinweis:
    Lademann, Werner
    Fotograf/Urheber:
    Werner Lademann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Eulenkopfturm bei Eulenbis (2017)

    Eulenkopfturm bei Eulenbis (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Matthias C.S. Dreyer
    Fotograf/Urheber:
    Matthias C.S. Dreyer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der 19 Meter hohe Eulenkopfturm steht westlich des Ortes Eulenbis im Landkreis Kaiserslautern. Der Turm erhebt sich über dem gleichnamigen Eulenkopf, der eine Höhe von 422 Metern erreicht. Die ehemalige Bergwarte bietet eine weite Aussicht nach Kaiserslautern, über den Pfälzerwald, zur Sickinger Höhe, zum Potzberg sowie zum Donnersberg.
Die Gemeinde Eulenbis liegt am Südaufstieg des Nordpfälzer Berglandes. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahre 1380 unter dem Namen „Ulengebiß“, was so viel bedeutet wie Eulengebüsch.

Initiative und Planung
Bereits im August 1898 wurde der Bau einer Warte auf dem Eulenkopf geplant. Auf dem Waldfest der Gründungsversammlung in Eulenbis konnten 1892 finanzielle Mittel in Höhe von 2.000 Mark gesammelt werden. Im August 1913 wurde der Bau eines Turms endgültig beschlossen und am 22. Oktober 1913 wurde der Grundstein gelegt. Gebaut wurde nach den Plänen des Kaiserslauterer Architekten Peter Geiger (weitere Bauten Geigers stehen in Kaiserslautern, Kanalstraße 1 und Marktstraße 12-14). Der Architekt entwarf eine Bergwarte, die sich über 4 Stockwerke erstreckte. Über 57 Stufen kann die Turmspitze erreicht werden. Mit den Bauarbeiten wurde Karl Ventulett aus Rodenbach beauftragt. Die Baukosten betrugen 4.000 Mark. Am 5. Juli 1914 wurde der Turm feierlich eröffnet. Eine Sansteintafel am Turm weist auf dieses Ereignis hin.

Für die Unterhaltung und Bewirtschaftung der Bergwarte war seither der Eulenkopfverein zuständig, der seine Arbeiten auch während des Zweiten Weltkriegs fortsetzen konnte. Am 24. Mai 1949 wurde der Verein dennoch neu gegründet und setzte sich den Ausbau der Turmwarte zu einem größeren Aussichtsturm zum Ziel. Der erweiterte Turm wurde an Pfingsten 1952 eingeweiht und steht seitdem als Aussichtsturm zur Verfügung. Die Umbaukosten überstiegen die ursprüngliche Kalkulation erheblich (18.000 Mark statt 10.000 Mark).

Architektur
Der Turm ist in drei Abschnitte auf vier Stockwerken gegliedert. Auf einem das umliegende Gelände überragenden Sockel steht das etwa 10 Meter hohe zweigeschoßige Sandsteinmauerwerk. In der Fassade des ungleichmäßig aufgeteilten achteckigen Baus sind insgesamt 33 Öffnungen zu sehen. Über dem ersten Abschnitt erhebt sich ein zurückversetztes Arkadenwerk, das eine 3 zu 1 Gliederung der bogenförmigen Öffnungen zeigt. Abgeschlossen wird der Turm durch einen viereckigen ebenfalls zurückversetzten Aufbau mit einem Pyramidendach, das in Schiefer eingedeckt ist. Der Aufsatz, auf etwa 12,50 Metern Höhe ist mit Kupferblech verkleidet. Auf der Spitze erhebt sich Windrichtungsanzeiger auf einer Weltkugel.
Im unteren Stockwerk befindet sich ein geschlossener Raum, die sogenannte Turmstube. Jede der Ebenen dient mit unterschiedlich großen Mauerwerksöffnungen als Aussichtsplattform. Bis zur Brüstung des dritten Stockwerks ist der achteckige Turm aus heimischem Sandstein als Sichtmauerwerk gebaut, das dritte Stockwerk ist hell verputzt.
In die Außenwand wurde zur Ersterbauungszeit ein Stein eingelassen. Er trägt eine Inschrift mit dem Erbauungsdatum und ist mit einer Eule verziert.

Renovierung und Erhaltung
In den Jahren 1991 und 1992, rund 40 Jahre nach den ersten Umbaumaßnahmen, wurde der Eulenkopfturm generalsaniert. Der Ausbau der Turmstube verlieh dem Eulenkopfturm seinen heutigen Glanz. Seit August 2007 ist sie das höchstgelegene Trauzimmer der Pfalz (etwa 430 Meter über NN).

Räumliche Lage und Erreichbarkeit
Wegen der exponierten Höhenlage ist das Dorf Eulenbis idealer Ausgangspunkt für Wanderungen um den Eulenkopf.
In der Ortslage Eulenbis ist die Anfahrt zum Eulenkopfturm ausgeschildert. Parkmöglichkeiten gibt es in unmittelbarer Nähe am Ostrand des Turms. Der Aussichtsturm ist verschlossen. In der Gaststätte des Eulenkopfvereins ist der Schlüssel erhältlich.

(Sonja Kasprick, ZukunftsRegion Westpfalz, 2017)

Internet
www.eulenkopf.de: Der Eulenkopf (abgerufen 01.08.2017)
www.eulenbis.de: Aussichtsturm (abgerufen 01.08.2017)
de.wikipedia.org: Eulenbis (abgerufen 01.08.2017)

Literatur

Lademann, Werner (2011)
Beste Aussichten - Wanderwege zu den Aussichtstürmen in der Pfalz. Offenbach.
Lehmann, Gerald / Verkehrsverein Lambrecht e.V. (Hrsg.) (2005)
Aussichtstürme im Pfälzer Wald. (Lambrechter Heimathefte, Heft 3.) Lambrecht.
Schauder, Karlheinz (2011)
Türme im Landkreis. Aussichtsturm auf dem Eulenkopf (Nr.9 vom 12.01.2011). In: Die Rheinpfalz / Pfälzische Volkszeitung 66 (2010), Ludwigshafen.

Eulenkopfturm auf dem Eulenkopf bei Eulenbis

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Am Turm
Ort
67685 Eulenbis
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1914
Koordinate WGS84
49° 30′ 20,7″ N, 7° 37′ 51,93″ O / 49.50575°, 7.63109°
Koordinate UTM
32U 400893.75 5484580.51
Koordinate Gauss/Krüger
3400929.57 5486335.16

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Eulenkopfturm auf dem Eulenkopf bei Eulenbis”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-271107 (Abgerufen: 21. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang