Kokermühle in Walbeck

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Geldern
Kreis(e): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Kokermühle in Geldern-Walbeck (2017)

    Kokermühle in Geldern-Walbeck (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Helga M. Kaczmarek / NABU Naturschutzzentrum Gelderland
    Fotograf/Urheber:
    Helga M. Kaczmarek
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kokermühle in Geldern-Walbeck (2017)

    Kokermühle in Geldern-Walbeck (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Helga M. Kaczmarek / NABU Naturschutzzentrum Gelderland
    Fotograf/Urheber:
    Helga M. Kaczmarek
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kokermühle in Geldern-Walbeck (2017)

    Kokermühle in Geldern-Walbeck (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Helga M. Kaczmarek / NABU Naturschutzzentrum Gelderland
    Fotograf/Urheber:
    Helga M. Kaczmarek
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kokermühle in Geldern-Walbeck (2017)

    Kokermühle in Geldern-Walbeck (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Helga M. Kaczmarek / NABU Naturschutzzentrum Gelderland
    Fotograf/Urheber:
    Helga M. Kaczmarek
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Eine Besonderheit in der Mühlenlandschaft in Nordrhein-Westfalen ist die Kokermühle in Geldern-Walbeck, denn sie ist die einzige Kokerwindmühle im gesamten Rheinland. Im Unterschied zu den althergebrachten Bockwindmühlen wurde bei den Kokerwindmühlen als Neuerung ein Großteil der Mechanik in den Mühlensockel verlegt. Wo früher nur der einfache Bock/Ständer der Mühlen gewesen war, gab es bei den Kokerwindmühlen nun einen umschlossenen Raum.

Bei der Kokermühle in Walbeck handelt es sich um eine hölzerne Fachwerkmühle mit rechteckigem, drehbaren Gehäuse und geschwungenem Satteldach auf steinernem, achteckigem Fundament. Das Flügelkreuz mit 25 Metern Durchmesser ist bis heute vollständig erhalten geblieben.

Um 1775 in den Niederlanden als Sägemühle gebaut, wurde sie 1823 von der Müllerfamilie Hermans gekauft, abgebaut und in Walbeck wieder aufgebaut, wo sie bis 1952 als Kornmühle in Betrieb war. Das historische Mahlwerk wurde später von einem Nachbesitzer veräußert. Die restliche Mühle kauften Anfang der 1960er Jahre zu gleichen Teilen die damals selbstständige Gemeinde Walbeck und der zu dieser Zeit noch existierende Kreis Geldern. Heute befindet sich die Mühle, die 1997-1998 aufwändig restauriert wurde, in Privatbesitz.

Das Objekt „Kokermühle“ ist ein eingetragenes Baudenkmal (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Datenbank-Nummer 18491 / Denkmalliste der Stadt Geldern, laufende Nummer A 052).

(Helga M. Kaczmarek, NABU-Naturschutzzentrum Gelderland, erstellt im Rahmen des LVR-Netzwerkes Kulturlandschaft, 2017)

Literatur

Frankewitz, Stefan (2001)
Die Denkmäler der Stadt Geldern. (Geldrisches Archiv, 6.) Geldern.

Kokermühle in Walbeck

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Kokerweg 18
Ort
47608 Geldern - Walbeck
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1775
Koordinate WGS84
51° 29′ 41,24″ N, 6° 14′ 49,83″ O / 51.49479°, 6.24718°
Koordinate UTM
32U 308913.57 5708442.98
Koordinate Gauss/Krüger
2517209.29 5706721.41

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kokermühle in Walbeck”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-271019 (Abgerufen: 16. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang