Historische Kläranlage in Rellinghausen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Historische Sammlung Ruhrwasserwirtschaft

    Historische Sammlung Ruhrwasserwirtschaft

    Copyright-Hinweis:
    Annette Heusch-Altenstein / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Annette Heusch-Altenstein
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Im Jahr 1925 ging in Essen-Relinghausen die erste biologische Kläranlage nach dem Belebungsverfahren auf dem europäischen Kontinent in Betrieb. Ihr Erfinder Professor Dr. Karl Imhoff, erster Geschäftsführer des Ruhrverbandes, initiierte die „Historische Sammlung der Ruhrwasserwirtschaft“ in dem restaurierten Gebäude der Gasübergabestation von 1920. Anhand zeitgenössischer Exponate wird den Besuchern die Entwicklung der Wasserwirtschaft an der Ruhr vermittelt.

Im Zuge der Neuordnung der Abwasserbehandlung im Essener Süden wurde in der Abraumhalde der alten Zeche Langenbrahm auf dem rechten Talhang für 38 Millionen Euro eine Klärschlammbehandlungsanlage errichtet, die das anfallende Methangas zur Energieerzeugung nutzt. Seit dem Bau der Kläranlage Essen-Süd hat sich die Wasserqualität des Baldeneysees und der unteren Ruhr erheblich verbessert.

(Jan Spiegelberg, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V. / LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit, Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2010)
Jakobswege. Wege der Jakobspilger in Rheinland und Westfalen, Band 9: In 9 Etappen von Dortmund über Essen und Düsseldorf nach Aachen, mit einer Variante über Mülheim an der Ruhr und Duisburg. S. 72-73, Köln.

Historische Kläranlage in Rellinghausen

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Sankt Annental 49
Ort
45134 Essen - Rellinghausen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1925, Ende 2005
Koordinate WGS84
51° 25′ 47,9″ N, 7° 02′ 57,12″ O / 51.42997°, 7.0492°
Koordinate UTM
32U 364387.99 5699446.46
Koordinate Gauss/Krüger
2573010.71 5700004.24

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Historische Kläranlage in Rellinghausen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-261847 (Abgerufen: 13. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang