Wolffsches Haus Ahrweiler

Haus Schuh

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bad Neuenahr-Ahrweiler
Kreis(e): Ahrweiler
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Wolffsches Haus in der Niederhutstraße in Ahrweiler (2016)

    Wolffsches Haus in der Niederhutstraße in Ahrweiler (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Jakobi, Simone
    Fotograf/Urheber:
    Simone Jakobi
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wolffsches Haus in der Niederhutstraße in Ahrweiler (2016)

    Wolffsches Haus in der Niederhutstraße in Ahrweiler (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Jakobi, Simone
    Fotograf/Urheber:
    Simone Jakobi
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wolffsches Haus in der Niederhutstraße in Ahrweiler (2016) mit dem markanten Erker

    Wolffsches Haus in der Niederhutstraße in Ahrweiler (2016) mit dem markanten Erker

    Copyright-Hinweis:
    Jakobi, Simone
    Fotograf/Urheber:
    Simone Jakobi
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Wolffsche Haus befindet sich an der Ecke Niederhutstraße/Schulhofstraße, ist eines der ältesten Gebäude der Stadt Ahrweiler und stammt aus dem Jahr 1621. Erbaut wurde es während des Dreißigjährigen Kriegs vom Ratsherren Henricus Hartmann und seiner Ehefrau Dorothea Wolffes. Damals floss vor dem Haus der damals noch oberirdisch verlaufende Mühlenteich vorbei.
Bei dem Gebäude handelt es sich um ein zweigeschossiges Fachwerkgebäude mit einem besonders geformten Erker, der auf die Niederhutstraße hinausragt. Dieser ist achteckig und trägt eine geschweifte Barockhaube aus Schiefer mit einer reichlich verzierten Spitze. Der Erker wird von alten, mit Schnitzwerk verzierten, Strebebalken gestützt. Ursprünglich besaß das Haus lediglich die mittlere Säule. Die beiden äußeren wurden im Jahr 1900 ergänzt und stammen von einem anderen, abgerissenen Fachwerkhaus.

Während der französischen Eroberungskriege unter Ludwig XIV. wurde auch Ahrweiler eingenommen. Das Wolffsche Haus wurde in der Folgezeit als Unterkunft für französische Offiziere genutzt. Diesem Umstand verdanken wir es auch, dass dieses Gebäude heute noch steht. Am 1. Mai 1689 erhielten die französischen Truppen den Befehl die Stadt niederzubrennen. Allerdings bewahrten die Offiziere das Wolffsche Haus sowie neun weitere Häuser vor den Flammen. Diese waren schließlich ihre Unterkunft. In den Folgejahren diente dieses Gebäude immer wieder französischen Offizieren als Herberge.

Früher war das Gebäude deutlich größer als es heute noch ist. Der östliche Flügel in Richtung des Niedertors war der größte Teil des Gebäudes. An diesem befindet sich auch der schon erwähnte Erker. Im Obergeschoss des Gebäudes befand sich ab dem Jahr 1815 das Ahrweiler Friedensgerichts. Der Erker beherbergte die Gerichtsschreiberei.

1884 wurde der östliche Gebäudeteil an den Uhrmachermeister August Plachner verkauft, den westliche Teil erwarb der Schumachermeister Heinrich Eidam. Leider wurde der östliche Flügel während des Zweiten Weltkriegs durch einen Bombentreffer komplett zerstört und erst 1956 wieder aufgebaut. Der westliche Flügel wurde ab dem Jahr 1900 durch den Bauunternehmer Stefan Schöneberg erworben und instandgehalten. Aus seiner Hand stammt auch das Dach des Erkers, sowie die zwei nachträglich hinzugefügten Figuren unter diesem.

Das Objekt „ehemaliges Gerichtshaus, Niederhutstraße 42“ ist ein eingetragenes Kulturdenkmal (Denkmalverzeichnis für den Kreis Ahrweiler 2015, S. 13).

(Simone Jakobi, Universität Koblenz-Landau, 2015)

Quelle
Hinweisschild am Gebäude

Internet
aw-wiki.de: Haus Wolf (Abgerufen am 23.11.2015)
kreis-ahrweiler.de: Kreis Ahrweiler - Jahrbuch 1981 (Abgerufen am 23.11.2015)
alt-ahrweiler.de: Heimatverein Alt Ahrweiler - Wolff'sches Haus (Abgerufen am 23.11.2015)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2015)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreis Ahrweiler (Denkmalverzeichnis Kreis Ahrweiler, 05. März 2015). S. 13, Koblenz. Online verfügbar: http://denkmallisten.gdke-rlp.de/Ahrweiler.pdf, abgerufen am 19.03.2012
Gerhardt, Joachim; Neu, Heinrich; Renard, Edmund; Verbeek, Albert (1938)
Kunstdenkmäler des Kreises Ahrweiler. Düsseldorf.
Klein, Hans-Georg (2005)
Ahrweiler. Düsseldorf.

Wolffsches Haus Ahrweiler

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Niederhutstraße 42
Ort
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler - Ahrweiler
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1621
Koordinate WGS84
50° 32′ 34,79″ N, 7° 05′ 49,04″ O / 50.543°, 7.09696°
Koordinate UTM
32U 365161.39 5600735.64
Koordinate Gauss/Krüger
2577800.58 5601383.07

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Wolffsches Haus Ahrweiler”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-245920 (Abgerufen: 26. Mai 2018)
Seitenanfang