Wüstenhof (bei Wipperfeld)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Wipperfürth
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick auf Wüstenhof (2009)

    Blick auf Wüstenhof (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ein im Giebel geteiltes Fachwerkgebäude in Wüstenhof, umgeben von Baumgruppen, Grünland und Wald (2009).

    Ein im Giebel geteiltes Fachwerkgebäude in Wüstenhof, umgeben von Baumgruppen, Grünland und Wald (2009).

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Landwirtschaftlicher Hof mit Scheune, Wohnhaus und Hofbaum in Wüstenhof (2009)

    Landwirtschaftlicher Hof mit Scheune, Wohnhaus und Hofbaum in Wüstenhof (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Ersterwähnung als „Woestenhoeve“ datiert auf 1548. Nach der Topographia Ducatus Montani bestand die Siedlung 1715 aus zwei Höfen. Auch noch Ende des 19. Jahrhunderts war Wüstenhof vermutlich ein Doppelhof in Hanglage nahe einer Quellmulde samt Teich. Zur Ortslage gehörten neben dem Teich auch ortsnahes Gartenland. Wüstenhof war umgeben von Acker- sowie Grünland.

Die heute entlang der Straße orientierte Hofgruppe Wüstenhof besteht, neben einem Neubau, aus gut erhaltener baulicher Fachwerksubstanz mit geteiltem Giebel, zum Teil verkleidet, einer auf einem Ziegelsteinsockel hangstabilisierten Holzscheune, einem Hofbaum und einem Teich, dessen Standort bereits auf der Preußischen Uraufnahme von 1840 verzeichnet ist.

Der am Mausbach gelegene Weiler bestand somit bereits vor 1800 und ist Bestandteil einer Siedlungskammer zusammen mit dem benachbarten Weiler Untermausbach. Der aus historischer Sicht gute Erhaltungszustand belegt die Kontinuität.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2009)

Literatur

Pampus, Klaus / Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.) (1998)
Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. (Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Sonderband.) Gummersbach.
Ploennies, Erich Philipp (1988)
Topographia Ducatus Montani (1715). In: Bergische Forschungen Band XX (hrsg. und bearb. von Burkhard Dietz), Neustadt/Aisch.

Wüstenhof (bei Wipperfeld)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1548
Koordinate WGS84
51° 05′ 47,3″ N, 7° 18′ 50,88″ O / 51.09647°, 7.31413°
Koordinate UTM
32U 381952.43 5661904.67
Koordinate Gauss/Krüger
2592099.17 5663200.92

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Wüstenhof (bei Wipperfeld)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20090116-0010 (Abgerufen: 26. Mai 2018)
Seitenanfang