Weiler Hütte

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Marienheide
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Denkmalgeschützte Bausubstanz im Süden Hüttes (2013)

    Denkmalgeschützte Bausubstanz im Süden Hüttes (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Schmitz, Nicole, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Denkmalgeschützten Hof an der Leppestraße in Hütte (2009)

    Denkmalgeschützten Hof an der Leppestraße in Hütte (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Giesen, Ulla Anne, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Denkmalgeschützte Scheune auf Bruchsteinsockel in Hütte (2009)

    Denkmalgeschützte Scheune auf Bruchsteinsockel in Hütte (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Giesen, Ulla Anne, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Denkmalgeschütztes Wohnhaus an der Dürhölzenerstraße in Hütte (2009)

    Denkmalgeschütztes Wohnhaus an der Dürhölzenerstraße in Hütte (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Giesen, Ulla Anne, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fachwerkgebäude in Hütte (2013)

    Fachwerkgebäude in Hütte (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Schmitz, Nicole, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fachwerkhaus in Hütte (2008)

    Fachwerkhaus in Hütte (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Giesen, Ulla Anne, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Giebelseite des Fachwerkhauses in Hütte (2009)

    Giebelseite des Fachwerkhauses in Hütte (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Giesen, Ulla Anne, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Giebelseite eines Fachwerkhauses in Hütte (2013)

    Giebelseite eines Fachwerkhauses in Hütte (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Schmitz, Nicole, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Nördlich gelegenes Wohnhaus in Hütte (2013)

    Nördlich gelegenes Wohnhaus in Hütte (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Schmitz, Nicole, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Alte Fachwerkscheune in Hütte (2013)

    Alte Fachwerkscheune in Hütte (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Schmitz, Nicole, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Ersterwähnung 1535 als „op der Hütten“. 1832 war Hütte ein kleiner Weiler an der Grenze zur Bürgermeisterei Gimborn gelegen. Zu Hütte gehörte ein südlich gelegener Einzelhof mit Gartenland. Hütte war umgeben von Acker- und Grünland sowie Wald.

Auch heute ist Hütte ein kleiner Weiler mit gut erhaltener historischer Bausubstanz. Das zweistöckige Wohnhaus Dürhölzener Straße 1 datiert ins 18. Jahrhundert und besteht aus Bruchstein im Erdgeschoss sowie einem Fachwerkobergeschoss. Neben einem Fachwerkwirtschaftsgebäude gehört zu dem denkmalgeschützten Wohnhaus auch ein weiterer kleiner Fachwerkbau, der als Schmiede genutzt wurde (1874). Die Bausubstanz der nördlichen ehemaligen Hofstelle wurde stark modernisiert.

Ein Teich an der Zufahrt zur südlichsten Hofstelle an der Leppestraße ist bereits auf der Bürgermeistereikarte von 1832 eingezeichnet. Diese ebenfalls denkmalgeschützte Hofstelle datiert ins 19. Jahrhundert und älter. Das zweigeschossige, fünfachsige Fachwerkhaus steht auf einem hohen Bruchsteinsockel und verfügt über weitere Wirtschaftsgebäude aus Holz, Back- und Bruchstein.

Auf der Preußischen Neuaufnahme von 1894/1896 sind entlang der östlichen Ortszufahrt mehrere Häuser unbekannter Funktion hintereinander aufgereiht, die jedoch zwischen 1974 und 1978 aus dem Kartenbild verschwinden. Die Häuserpodeste sind noch heute im Gelände nachvollziehbar und wurden in den Gartenbereich des heutigen nördlichen Wohnhauses integriert. Auch ein Steinbruch gehört zur Ortslage, der ebenfalls auf der Preußischen Neuaufnahme eingezeichnet ist.

Insgesamt ist der historische Ortskern von Hütte bis heute sehr gut ablesbar.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2013/2016)

Quelle
Denkmalliste der Gemeinde Marienheide, laufende Nummern 3 und 42

Literatur

Pampus, Klaus / Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.) (1998)
Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. (Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Sonderband.) Gummersbach.

Weiler Hütte

Schlagwörter
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1535
Koordinate WGS84
51° 03′ 23,67″ N, 7° 30′ 21,74″ O / 51.05657°, 7.50604°
Koordinate UTM
32U 395299.41 5657177.91
Koordinate Gauss/Krüger
3395332.15 5659000.64

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weiler Hütte”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20080618-0045 (Abgerufen: 25. Mai 2018)
Seitenanfang