Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Schloss Anholt, Isselburg und Werth (KLB 04.04)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Raumplanung
Gemeinde(n): Bocholt, Hamminkeln, Isselburg, Rees
Kreis(e): Borken (Nordrhein-Westfalen), Kleve (Nordrhein-Westfalen), Wesel
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Der Raum um Schloss Anholt, Isselburg und Werth ist hier beschrieben als bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich (KLB) wie im Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen.

In diesem Kulturlandschaftsbereich werden wesentliche Siedlungsformen der Kulturlandschaft „Westmünsterland“ besonders anschaulich. In dem Kulturlandschaftsbereich stießen zur Zeit der Stadtgründungen im 14. Jahrhundert die Interessen von drei Landesherren aufeinander.

Die Burg Anholt gehörte zum Bistum Utrecht, während die Burg in Isselburg ein Lehn der Herzöge von Kleve war, und die Burg im nahen Werth dem Bischof von Münster gehörte. Alle drei Orte liegen dicht beieinander in der Isselniederung und sind von alters her durch eine aufwändige Wasserhaltung mit einander verbunden.

Einmalig ist auch das Siedlungsgefüge des Werther Bruchs.

Konstituierende Merkmale aus dem Bestand an Baudenkmälern
Historische Ortskerne Isselburg und Anholt; Schloss Anholt mit Park; barocke Gartenpartien, englischer Garten, „Anholter Schweiz“ (Nachbildung der Landschaft des Vierwaldstätter Sees).

Wichtige Bodendenkmäler
Schloss Anholt sowie die Stadtbefestigungen Isselburg und Werth.

Aus: Landschaftsverband Westfalen-Lippe und Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen. Münster, Köln. 2007

Internet
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in NRW (Abgerufen: 09.10.2015)

Literatur

Landschaftsverband Westfalen-Lippe; Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2007)
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Grundlagen und Empfehlungen für die Landesplanung (Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen / Fachgutachten zum Kulturellen Erbe in der Landesplanung). S. 71, Münster, Köln.

Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Schloss Anholt, Isselburg und Werth (KLB 04.04)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Raumplanung
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2001
Koordinate WGS84
51° 50′ 38,25″ N, 6° 27′ 19,36″ O / 51.84396°, 6.45538°
Koordinate UTM
32U 324717.21 5746744.5
Koordinate Gauss/Krüger
2531425.89 5745639.3

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Schloss Anholt, Isselburg und Werth (KLB 04.04)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-EK-20080730-0036 (Abgerufen: 27. Mai 2017)
Seitenanfang