Markuskapelle in Bredeney

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Südlich der Kirche St. Markus stand bis 1803 am heutigen Hügelweg die Markuskapelle. Unter Abt Gerold wurde 1036 sie als Dependance der Werdener Abtei gebaut. Am Montag vor Christi Himmelfahrt war sie das Ziel von Prozessionen aus Essen, Werden und Rellinghausen. Zu diesem Ereignis trafen sich die Äbtissin von Essen - in ihrem Gefolge wurde die goldene Madonna mitgeführt - und der Werdener Abt zu einem feierlichen Hochamt mit anschließendem Mahl. Nach einer Vergrößerung der Kapelle im 14. Jahrhundert sowie ihrer kompletten Restaurierung im 17. Jahrhundert wurde sie wegen Baufälligkeit 1803 abgebrochen.

Für die Anlage einer Kirche an dieser Stelle spricht, dass westlich die ehemalige strata coloniensis vorbeiführte - im Zuge der heutigen Bredeneyer Straße. Dies ist die bedeutende mittelalterliche Fern- und Handelsstraße, die von Köln über Werden nach Münster und weiter nach Mittel- und Norddeutschland führt.

Die Nachfolgekirche, die Gemeindekirche St. Markus an der Frankenstraße, wurde am 20. Oktober 1894 konsekriert.

(LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, 2013)

Internet
www.essener-ruhrperlen.de/bredeney/kirchen/markuskirche-und-markuskapelle/ (Abgerufen: 30.12.2013)

Markuskapelle in Bredeney

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1036, Ende 1803
Koordinate WGS84
51° 24′ 46,87″ N, 6° 59′ 47,44″ O / 51.41302°, 6.99651°
Koordinate UTM
32U 360674.03 5697660.35
Koordinate Gauss/Krüger
2569372.16 5698067.17

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Markuskapelle in Bredeney”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-CW-20090514-0053 (Abgerufen: 20. Mai 2018)
Seitenanfang