Karlshöh

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Radevormwald
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 51° 14′ 10,58″ N: 7° 21′ 43,85″ O / 51,23627°N: 7,36218°O
Koordinate UTM 32.385.662,85 m: 5.677.374,13 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.595.176,59 m: 5.678.814,10 m
  • Wohnhaus mit Kopfbäumen in Karlshöh (2008)

    Wohnhaus mit Kopfbäumen in Karlshöh (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Nicole Schmitz / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Nicole Schmitz
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Karlshöh entwickelte sich zwischen 1840 und 1870 entlang einer Chaussee, der heutigen B 483 (2008)

    Karlshöh entwickelte sich zwischen 1840 und 1870 entlang einer Chaussee, der heutigen B 483 (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Beate Lange / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Beate Lange
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wohnhaus mit Bruchsteinmauerwerk in Karlshöh (2008)

    Wohnhaus mit Bruchsteinmauerwerk in Karlshöh (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Adolf Attermeyer / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Adolf Attermeyer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wohnhaus der 1950er Jahre in Karlshöh (2008)

    Wohnhaus der 1950er Jahre in Karlshöh (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Beate Lange / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Beate Lange
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Karlshöh ist ein aus vier Gebäuden bestehender Weiler, der sich nach 1840 an einer Chaussee (heutige B 483) gebildet hat. Bereits vor 1870 entstanden die auf der südwestlichen Straßenseite liegenden Nr. 1 bis 3. Nr. 4 geht auf die Zeit um 1950 zurück. Nr. 2 hat ein Bruchsteingeschoss und zum Teil ausgebaute Nebengebäude.
Vor dem Haus stehen drei Hausbäume (Linden) und das Anwesen ist von einer Hecke umgeben. Auch zu Nr. 3 gehören zwei Hausbäume (Linden). Am stärksten überformt wurde Nr.1. Es ist nicht bekannt, inwieweit noch historische Bausubstanz vorhanden ist. Karlshöhe grenzt an Freudenberg an.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2008)

Karlshöh

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1840 bis 1870

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Karlshöh”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-BL-20080220-0025 (Abgerufen: 24. Oktober 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang