Weiler Reinshagensbever

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Hückeswagen
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Weiler Reinshagensbever mit historischer Bausubstanz (2008)

    Weiler Reinshagensbever mit historischer Bausubstanz (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Weiler Reinshagensbever (2008)

    Weiler Reinshagensbever (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Bausubstanz in Reinshagensbever (2008)

    Historische Bausubstanz in Reinshagensbever (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Lange, Beate / LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Beate Lange
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hausbaum in Reinshagensbever (2008)

    Hausbaum in Reinshagensbever (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wohnhaus und Hausgarten in Reinshagensbever (2008)

    Wohnhaus und Hausgarten in Reinshagensbever (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wohnhaus in Reinshagensbever (2008)

    Wohnhaus in Reinshagensbever (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Schieferverkleidete Wohn- und Wirtschaftsgebäude in  Reinshagensbever ()

    Schieferverkleidete Wohn- und Wirtschaftsgebäude in Reinshagensbever ()

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Graben des Betriebsablasses der Bevertalsperre bei Reinshagensbever (2008)

    Graben des Betriebsablasses der Bevertalsperre bei Reinshagensbever (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Weiler Reinshagensbever von der Staumauer der Bevertalsperre (2008)

    Weiler Reinshagensbever von der Staumauer der Bevertalsperre (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Lange, Beate
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Weiler Reinshagensbever in Hanglage (2008)

    Weiler Reinshagensbever in Hanglage (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Lange, Beate
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
1829 wurde Reinshagensbever noch „Dicke Bever“ genannt. Es handelte sich damals vermutlich um einen Doppelhof. Im Norden schloss sich das Gartenland an. Die Siedlung grenzte an die Beveraue, Ackerflächen lagen beidseits am Hang.

Der heutige Weiler Reinshagensbever hat bis heute in der Struktur und Ausrichtung der Gebäude die historische Konstellation bewahrt. Diese ist in Altkarten und der Bürgermeistereikarte von 1829 dokumentiert. Die bauliche Substanz datiert zum Teil in das 19. Jahrhundert. Die Ortslage umgeben dichte Baumvegetation und ein kleiner Obstbaumbestand, die für das heutige Landschaftsbild markant sind.

Von 1829 bis 1966 existierte in Reinshagensbever eine Schule. Im 18. Jahrhundert (1750 Konzession für Johann Peter Braß) bestand ein heute nicht mehr vorhandenes, mit Steinkohlen betriebenes Hammerwerk, das im 19. Jahrhundert in eine Schafswollspinnerei (Clarenbach & Söhne) umgewandelt worden ist. Diese Gebäude sind 1894 abgebrannt und deren Ruinen 1936 bei der Erweiterung der Bevertalsperre knapp unterhalb des heutigen Sperrdammes abgetragen worden. Der breite Fahrweg von Kleineichen deutet auf diese ehemalige Anlage hin.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2007)

Literatur

Paffrath, Arno (1984)
Die Mühlen- und Fabrikanlagen im Raume Hückeswagen. In: Jahr, Lutz / Stadt Hückeswagen (Hrsg.): 900 Jahre Hückeswagen, S. 131-199. S. 169-170, Hückeswagen.
Schaffus, Ingo (1985)
Als die Hämmer verstummten. Der Strukturwandel in der Hückeswagener Industrie im 19. Jahrhundert. In: Heimatjahrbuch für den Oberbergischen Kreis, S. 41-53, o. O.

Weiler Reinshagensbever

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1600 bis 1730
Koordinate WGS84
51° 08′ 27,81″ N, 7° 22′ 2″ O / 51.14106°, 7.36722°
Koordinate UTM
32U 385779.59 5666778.86
Koordinate Gauss/Krüger
2595725.7 5668228.76

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weiler Reinshagensbever”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-BL-20071124-0060 (Abgerufen: 14. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang