Weiler Steinberg

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Hückeswagen
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick auf den Weiler Steinberg  von Osten (2008)

    Blick auf den Weiler Steinberg von Osten (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinberg von Süden (2008)

    Steinberg von Süden (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Holzscheune mit Traktor in Steinberg (2008)

    Holzscheune mit Traktor in Steinberg (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische verschieferte Bausubstanz in Steinberg (2007)

    Historische verschieferte Bausubstanz in Steinberg (2007)

    Fotograf/Urheber:
    Fischer, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
1829 war Steinberg eine Doppelsiedlung auf einer Anhöhe südlich des Bevertales. Im Südwesten lagen das Gartenland und zwei Teiche.

Heute ist Steinberg ein kleiner Weiler, südlich der heutigen Bevertalsperre gelegen. Nördlich der Durchgangsstraße liegen drei historische Gebäude mit Fachwerk und Schieferverkleidungen im Aufgehenden. Das älteste Gebäude ist vermutlich Nr. 2. Nr. 4 und Nr. 6 - beides ehemalige Landwirtschaften - stammen aus der Mitte des 19. Jahrhundert. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite stand ebenfalls ein alter Fachwerkbau, der in den 1980er Jahren durch einen Neubau ersetzt wurde. In seiner Nachbarschaft befinden sich rückwärtig Obstbäume und der alte Löschteich, nach Osten hin eine alte Scheune. Steinberg gehörte nach der Hebeliste von 1881 zur Berghauser Honschaft.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2007)

Literatur

Roß, Fredi K. (2004)
Die Honschaften in Hückeswagen. In: Leiw Heukeshoven 43, S. 27-37. o. O.

Weiler Steinberg

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1600 bis 1730
Koordinate WGS84
51° 08′ 12,74″ N, 7° 21′ 57,42″ O / 51.13687°, 7.36595°
Koordinate UTM
32U 385680.3 5666315.19
Koordinate Gauss/Krüger
2595645.38 5667761.26

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weiler Steinberg”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-BL-20071124-0017 (Abgerufen: 27. Mai 2018)
Seitenanfang