Weiler Niederburghof

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Hückeswagen
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Obstwiese bei Niederburghof (2008)

    Obstwiese bei Niederburghof (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Niederburghof mit Obstwiese inmitten von Grünland (2008)

    Niederburghof mit Obstwiese inmitten von Grünland (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fachwerkhaus mit Hoflinden in Niederburghof (2008)

    Fachwerkhaus mit Hoflinden in Niederburghof (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Backsteinscheune in Niederburghof (2008)

    Backsteinscheune in Niederburghof (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Scheune und Obstwiese in Niederburghof (2008)

    Scheune und Obstwiese in Niederburghof (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Straßenschild in Niederburghof (2008)

    Straßenschild in Niederburghof (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Teich in Niederburghof (2008)

    Teich in Niederburghof (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Südwestlicher Ortseingang von Niederburghof (2008)

    Südwestlicher Ortseingang von Niederburghof (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Niederburghof umgeben von Grünland und Baumgruppen (2008)

    Niederburghof umgeben von Grünland und Baumgruppen (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Obstwiese bei Niederburghof (2008)

    Obstwiese bei Niederburghof (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Attermeyer, Adolf
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fachwerkhof mit Hoflinden in Niederburghof (200

    Fachwerkhof mit Hoflinden in Niederburghof (200

    Fotograf/Urheber:
    Lange, Beate
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Holzschuppen in Niederburghof (2007)

    Holzschuppen in Niederburghof (2007)

    Fotograf/Urheber:
    Lange, Beate
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Feldweg an der Obstwiese bei Niederburghof (2008)

    Feldweg an der Obstwiese bei Niederburghof (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ilex in Niederburghof (2007)

    Ilex in Niederburghof (2007)

    Fotograf/Urheber:
    Fischer, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Ersterwähnung erfolgte 1374 als „Broichove“. Das Kölner St. Ursulastift bezog Einkünfte aus diesem Hof. 1829 war Niederburghof vermutlich eine Doppelsiedlung in Hanglage.

Heute ist Niederburghof ein kleiner Weiler. Die Wohngebäude befinden sich westlich der Durchgangsstraße, im Osten liegen nur Wirtschaftsgebäude. Die ältesten Wohnbauten sind das über die Traufe geteilte Haus Nr. 4/ 6 mit zwei Gewölbekellern und Nr. 10 mit sichtbarem Fachwerk, einem Brunnen im Keller und zwei Hausbäumen (Linden).
Weitere Wohnbebauung sowie ein südlich anschließender Aussiedlerhof gehen auf die 1960er Jahre zurück. Von den Nebengebäuden auf der anderen Straßenseite sind eine große Backsteinscheune gegenüber Haus Nr. 4 und eine kleine, schon recht verfallene Scheune, in der ehemals Knechte untergebracht waren, zu erwähnen. Östlich davon liegt der ehemalige Löschteich mit zwei Linden. Weitere markante Bäume sind eine Eiche am südlichen Ortsausgang sowie ein Ilex im Ort. Im Nordwesten liegt oberhalb einer Quelle eine große Obstwiese.

Niederburghof gehörte nach der Hebeliste von 1881 zur Großen Honschaft.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2007)

Literatur

Pampus, Klaus / Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.) (1998)
Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. (Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Sonderband.) S. 149, Gummersbach.
Roß, Fredi K. (2004)
Die Honschaften in Hückeswagen. In: Leiw Heukeshoven 43, S. 27-37. o. O.

Weiler Niederburghof

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1374
Koordinate WGS84
51° 06′ 37,25″ N, 7° 18′ 55,76″ O / 51.11035°, 7.31549°
Koordinate UTM
32U 382082.72 5663445.34
Koordinate Gauss/Krüger
2592166.6 5664746.13

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weiler Niederburghof”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-BL-20071107-0020 (Abgerufen: 18. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang