Einzelhof Heinhausen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Hückeswagen
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Die Ersterwähnung erfolgte 1494 als „(Hans) Heyne“. 1829 war Heinhausen/Hagenhausen ein Einzelhof in ackerbaulich geprägtem Offenland.

Die heutige Bausubstanz des Einzelhofes mit Nebengebäuden stammt wahrscheinlich aus dem 20. Jahrhundert, ältere Gebäudeteile sind nicht auszuschließen. Im nördlichen Bereich Heinhausens befinden sich Teichanlagen; der Hof ist umgeben von Grünland.

Laut einer Hebeliste aus dem Jahr 1881 gehörte Heinhausen zur Herdingsfelder Honschaft.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2007)

Literatur

Pampus, Klaus / Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.) (1998)
Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. (Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Sonderband.) S. 152, Gummersbach.
Roß, Fredi K. (2004)
Die Honschaften in Hückeswagen. In: Leiw Heukeshoven 43, S. 27-37. o. O.

Einzelhof Heinhausen

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Literaturauswertung, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Schriften
Historischer Zeitraum
Beginn 1494
Koordinate WGS84
51° 10′ 26,22″ N, 7° 21′ 57,53″ O / 51.17395°, 7.36598°
Koordinate UTM
32U 385774.04 5670438.05
Koordinate Gauss/Krüger
2595570.88 5671885.94

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Einzelhof Heinhausen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-BL-20070923-0036 (Abgerufen: 12. Dezember 2017)
Seitenanfang