Waldsaum in der Gemarkung Sassen

Siebte Station des Erlebnisrundwegs: Wald als Unterschlupf

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Gunderath , Sassen
Kreis(e): Vulkaneifel
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 50° 15′ 43,58″ N: 6° 58′ 32,88″ O / 50,26211°N: 6,9758°O
Koordinate UTM 32.355.727,16 m: 5.569.733,52 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.569.623,00 m: 5.570.018,66 m
  • Blick von Sassen ins Heilbachtal (um 1920)

    Blick von Sassen ins Heilbachtal (um 1920)

    Copyright-Hinweis:
    Verbandsgemeinde Kelberg
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Interview vom 12.10.2019 mit der Schriftstellerin Ute Bales über Traud als Hausiererin

    Interview vom 12.10.2019 mit der Schriftstellerin Ute Bales über Traud als Hausiererin

    Copyright-Hinweis:
    Florian Weber
    Fotograf/Urheber:
    Weber, Florian
    Medientyp:
    Audio
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Landnutzungskarten der Gemeinden Kolverath und Sassen, Ausbau des Wegenetzes, (Vergleich der Zustände von 1900 oben und 1955 unten)

    Landnutzungskarten der Gemeinden Kolverath und Sassen, Ausbau des Wegenetzes, (Vergleich der Zustände von 1900 oben und 1955 unten)

    Copyright-Hinweis:
    Peter Burggraaff
    Fotograf/Urheber:
    Peter Burggraaff
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Interview vom 12.10.2019 mit der Schriftstellerin Ute Bales über Trauds Heimatverbundenheit

    Interview vom 12.10.2019 mit der Schriftstellerin Ute Bales über Trauds Heimatverbundenheit

    Copyright-Hinweis:
    Florian Weber
    Fotograf/Urheber:
    Florian Weber
    Medientyp:
    Audio
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Interview vom 12.10.2019 mit der Schriftstellerin Ute Bales über sexualisierte Gewalt gegenüber Frauen zu Trauds Zeit

    Interview vom 12.10.2019 mit der Schriftstellerin Ute Bales über sexualisierte Gewalt gegenüber Frauen zu Trauds Zeit

    Copyright-Hinweis:
    Florian Weber
    Fotograf/Urheber:
    Weber, Florian
    Medientyp:
    Audio
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
In der Gemarkung Sassen (im Brandenbusch, am grünen Weiher, Flur 5) befindet sich eine Waldfläche. Der Waldsaum des Forsts (Randbereich eines Waldes) hat sich seit dem ausgehenden 19./frühen 20. Jahrhundert kaum verändert. Bereits damals wurden die Wälder nachhaltig bewirtschaftet. Dass es sich damals wie heute um Gemeindewälder handelt, lässt sich an der großflächigen Parzellierung dieses Waldgebietes ablesen (Vergleiche der Landnutzungskarte der Gemarkung Kolverath und Sassen in der Mediengalerie).

Der Wald als Unterschlupf
Um den Heilbachsee herum, erstreckt sich ein großes Waldgebiet, das auch den Holzberg umfasst. Gertrud Feiler, genannt Traud (1884-1964), zog Jahrzehnte lang als Hausiererin durch die Region der Vulkaneifel. Wurde Traud anfangs noch von der Mutter Maria Feiler begleitet, musste Traud nach deren Tod alleine für sich sorgen. Den Bauern der Region bot Traud ihre Arbeit an und verkaufte getrocknete Kamillenblumen. Manchmal wurde ihr dafür auch die Übernachtung in einem Stall gewährt. Doch nicht immer war Traud willkommen. Häufig musste sie in den Dörfern derbe Beleidigungen der Bevölkerung ertragen: „Kolver Büh! Kolver Büh!“, wurde ihr sowohl von Kindern, als auch von Erwachsenen nachgerufen. So ist es nicht verwunderlich, dass Traud - so es sich ermöglichen ließ - die Dörfer mied und sich lieber in der Natur aufhielt. Besonders in den Sommermonaten übernachtete Traud häufig im Freien, so beispielsweise im geschützten Randbereich des Waldes:

„Gegen Abend zog Nebel herauf. Die Wiesen verschwammen und mit ihnen die kreisförmig angeordneten schwarzlila Pilze, die auf hohen, wässrigen Stielen standen. 'Hexenringe', sagte Maria. Bald lag Köttelbach vor ihnen, zur Nacht hin Boxberg und noch einmal galt es ein Nachtlager zu suchen, bevor sie bei Wolles an die Tür klopfen wollten. Die Nacht war feucht und kalt, Dunst hing in den Bäumen, die Tannen standen wie Riesen. In der Nähe eines Bachlaufs fanden sie in einem Unterstand für das Vieh nur dürftigen Schutz“ (Bales 2016, S. 61).

Mit der Zeit hatte Traud gelernt, sich in der Natur zurecht zu finden. Sie verfügte über ein profundes Wissen über die regionalen Pflanzen und Tiere und fühlte sich der Vulkaneifel Zeit ihres Lebens stark verbunden.

(Maria Bock, Universität Koblenz-Landau, 2019)

Literatur

Bales, Ute (2016)
Kamillenblumen. Roman aus der Eifel. (Edition Schrittmacher Band 15, 6. überarbeitete Auflage.) Zell/Mosel.

Waldsaum in der Gemarkung Sassen

Schlagwörter
Ort
56767 Sassen
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Waldsaum in der Gemarkung Sassen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-306462 (Abgerufen: 22. Oktober 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang